DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Links: Nahaufnahme des Original-Überwachungsmaterials aus dem Spukhaus, auf dem im Spiegel ein Gesicht zu erkennen ist. Ein Ziegenkopf? Rechts: Bearbeitete Version.
bild: via mirror online

Englands grausigstes Spukhaus steht zum Verkauf: Der dämonische Ziegenkopf gab der Besitzerin den Rest

In einem idyllischen Dorf der Grafschaft Essex steht ein Haus, in dessen Mauern einst Hexen und Aussätzige eingekerkert wurden. Ihre Seelen hausen noch immer dort. Drei Jahre lang hat Vanessa Mitchell mit ihnen gelebt – bis das Böse sie endgültig vertrieb.



Vanessa Mitchell wohnte drei Jahre lang im «Cage». So nennen die Engländer ihr schauerlichstes Spukhaus. Im Mittelalter diente das Gebäude als Gefängnis. Auch Pestkranke wurden hierher gebracht, um – abgeschieden von der restlichen Welt – den schwarzen Tod zu sterben. Für vierzehn als Hexen verurteilte Frauen waren die Mauern des Cage das letzte, was sie sahen.

Bild

«The Cage» steht im Dorf St.Osyth, in der Grafschaft Essex.
bild: uniland

Eine davon war Ursula Kemp, deren Skelett 1921 aus der dörflichen Erde von St.Osyth gegraben wurde. Sie arbeitete als Hebamme und behandelte die Kranken mit allerlei Kräutern. 1582 wurde sie wegen Hexerei zum Tode verurteilt und gehängt.

Bild

Das Skelett von Ursula Kemp: Mit Hilfe der Radiokarbondatierung konnte festgelegt werden, dass die Knochen eindeutig aus dem 16. Jahrhundert stammen. 
bild: prweb

Als Mitchell ins Cottage zog, wusste sie noch nicht, dass in ihrem neuen Heim tote Bewohner durch die Gänge schleichen. Auf ihrer Homepage beschreibt sie, wer ihr dort alles begegnete:

«Eines Nachmittags wandelte plötzlich eine Geister-Frau ins Wohnzimmer. Ich sass auf dem Boden, als sie auf mich zu kam. Sie trug eine hölzerne Schüssel, sie griff hinein und nahm etwas heraus, das aussah wie Kräuter oder Blätter. Sie zerbröselte sie schweigend über meinem Kopf. Ich hörte auf zu atmen, ich war wie gelähmt, aber Angst machte sie mir nicht. Sie sagte mir nicht, wer sie war, aber ich spürte, dass sie eine dieser armen Frauen war, die in meinem Haus eingekerkert und als Hexen hingerichtet wurden.»

Vanessa Mitchell
quelle: the cage

Mitchell konnte nicht ausziehen, es war ihr finanziell nicht möglich. Also versuchte sie, mit den Geistern zu leben. Mit dem hübschen Mann, der eines Tages auf ihrer Veranda stand und sie anstarrte. Seine Haut wirkte verbraucht, fast ledrig. Obwohl er ihr gleichzeitig jung erschien. 

«Er sah mich und ich sah ihn. Und wir wussten es beide.»

Vanessa Mitchell
quelle: the cage

Da waren auch unsichtbare Hände, die sie einmal beim Zähneputzen plötzlich von hinten schubsten, sodass sie mit voller Wucht ins Spülbecken krachte. «Das war nicht einfach ein Antippen, das war ein unheimlich grausamer Schlag, aber niemand war zu sehen.»

Und manchmal, wenn sie im Flur stand, sah sie Kugelschreiber und andere Dinge durch die Luft fliegen.

abspielen

Das Flimmern stammt vom Abfilmen der Überwachungskamera, aber die herumfliegenden weissen Teilchen sollen während einer parapsychologischen Untersuchung aufgenommen worden sein.
YouTube/TheCage St Osyth

Das Schlafzimmer war der einzige Ort, an dem sie sich einigermassen wohl fühlte. Das Fenster schaut auf das Pub nebenan, nach draussen, auf die gewöhnliche Welt. 

«Ich versteckte mich vor dem, was das Haus war und dem, was mit mir da drin war.»

Vanessa Mitchell
quelle: the cage

Bild

Vanessa Mitchell vor dem Cage, das sie nun verkaufen will.
bild: via mirror online

Mitchell wurde schwanger, doch die Beziehung zum Vater hielt nicht. Als ihr Sohn Jesse dann auf die Welt kam, war sie mit dem Baby wieder allein im Haus. Als sie eines Abends im unteren Stock die Wäsche bügelte, fingen die aufziehbaren Spielsachen ihres Kindes plötzlich von alleine an, Musik zu spielen. Jesse lag in der Wiege. Und als Mitchell die Treppen hocheilte, sah sie, wie eine dunkle Gestalt vor dessen Bettchen stand. 

Das war genug, Mitchell zog aus. Das Haus hatte gewonnen. Noch sechs weitere Jahre lang besass sie das Cage zwar noch – und recherchierte dessen Geschichte –, aber betreten wollte sie es nicht mehr. 

Das Böse wohnt im Cage

Jetzt will Mitchell das Cottage ganz loswerden – und schrieb es für 180'000 britische Pfund (ca. 264'000 Schweizer Franken) zum Verkauf aus. Ein Bild der Überwachungskamera ihres Hauses hatte sie dazu gebracht. Das mit dem bösen Gesicht drauf. Sie sagt, es sei das Gesicht einer satanischen Ziege. Das Böse gehe in ihrem Haus um. Und halte die anderen, die guten Geister, gefangen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der dämonische Ziegenkopf.
gif: watson

«Ich hatte jedes Medium, jeden Parapsychologen und jeden Forscher im Haus, um das loszuwerden, was drin ist. Aber gebracht hat es nichts.»

Vanessa Mitchell gegenüber Mirror Online

Bild

Eliphas Lévi, in «Dogme et Rituel de la Haute Magie» 1854: Es zeigt «Baphomet», ein Dämon mit menschlichem Körper, gehörntem Ziegenkopf, weiblichen Brüsten, Ziegenfüssen und einem Pentagram auf der Stirn.
bild: wikipedia

Mehr Spuk! Und hier sogar aus der Schweiz:

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Lebendig eingemauert: Der Geist des Raubritters spukt bis heute in der Oensinger Bechburg

Link zum Artikel

Die zum Tode verurteilte Leiche, die heute noch im Basler Spiesshof spukt 

Link zum Artikel

Das Joller-Haus: Die rachsüchtige Seele der Stanser Grossmutter, die ihren Enkel ins Grab polterte

Link zum Artikel

«Die Leute reden nicht mehr gern über Spuk, sie haben Angst, dass sie für verrückt gehalten werden» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel