International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04934456 European Commission President Jean Claude Juncker (L) and Pierre Moscovici (R), European Commissioner for Economic and Financial Affairs, Taxation and Customs, attend an hearing by  European Parliament's Special Committee on Tax Rulings and Other Measures Similar in Nature or Effect, in Brussels, Belgium, 17 September 2015. Along with discussing the Commissions proposals on taxation, media report that Juncker is under special attention for his alleged role in mass tax evasion by multinational companies during his time as Luxembourg prime minister. The issue had become public after publication of the so-called LuxLeaks documents.  EPA/OLIVIER HOSLET

Zuerst kommt ein Mahnbrief der EU, dann droht eine Klage: Jean-Claude Juncker prangert Verletzungen gegen bestehendes Asylrecht an.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Wegen Verletzungen von Asylgesetzen: Jetzt knöpft sich Jean-Claude Juncker die EU-Schwergewichte vor



Unmittelbar vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise wird die Europäische Kommission am Mittwoch 40 Vertragsverletzungsverfahren gegen 19 EU-Länder einleiten. Ihnen werde vorgeworfen, die bestehende europäische Asylgesetzgebung bisher nicht ausreichend umgesetzt zu haben. Das berichtete die Zeitung «Welt» unter Berufung auf EU-Kreise.

Betroffen seien davon unter anderem Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Spanien, die Niederlande und Ungarn. Dem Bericht zufolge sind Dänemark, Irland und Grossbritannien von dem Verfahren ausgenommen. Für diese Länder gelten Sonderregeln im Asylrecht.

Konkret wirft Brüssel demnach den Mitgliedstaaten vor,

nicht in nationales Recht umgesetzt zu haben.

Es nütze «nichts, bei Gipfeltreffen über neue Regeln in der Migrationspolitik zu beraten, wenn die bestehende Gesetzgebung nur völlig unzureichend eingehalten wird»

Welt.de zitiert aus «hohen EU-Kreisen»

Mahnschreiben von der EU-Kommission

Es nütze «nichts, bei Gipfeltreffen über neue Regeln in der Migrationspolitik zu beraten, wenn die bestehende Gesetzgebung nur völlig unzureichend eingehalten wird», hiess es laut der Zeitung in hohen EU-Kreisen. Verantwortung und Solidarität müssten «in der Asylpolitik Hand in Hand gehen».

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte bereits vor zwei Wochen Vertragsverletzungsverfahren gegen Staaten angekündigt, die die Beschlüsse der gemeinsamen Asylpolitik nicht umgesetzt haben.

Als erste Massnahme werden die betreffenden Staaten dem Bericht zufolge ein Mahnschreiben von der EU-Kommission erhalten. Sie hätten dann zwei Monate Zeit, darauf zu antworten. Sollten die EU-Länder die bestehende europäische Asylgesetzgebung dann immer noch nicht ordnungsgemäss umsetzen, drohe ihnen eine Anklage vor dem Europäischen Gerichtshof. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel