International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malta setzt Schengen-Abkommen weiter aus - Grenzkontrollen bis Jahresende



epa05041161 A general view of the Grand Harbour in Valetta, Malta, 25 November 2015. The Commonwealth Heads of Government Meeting 2015 (CHOGM) will take place from 27-29 November in Malta.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Blick auf den Hafen von Maltas Hauptstadt Valetta.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Malta hält bis Jahresende an den vor kurzem wieder aufgenommenen Grenzkontrollen fest. Das teilte das Innenministerium des EU-Mitglieds am Donnerstag mit. Das Land hatte sich bei der Einführung der Massnahme auf eine Klausel des Schengener Grenzkodexes berufen.

Diese erlaubt es einem Staat, seine Grenzen - also EU-Binnengrenzen - wieder zu kontrollieren, wenn er seine öffentliche Ordnung oder innere Sicherheit schwerwiegend bedroht sieht.

Vergangenes Wochenende hatte die Regierung mitgeteilt, dass während der vorübergehenden Aussetzung des Schengen-Abkommens wegen zweier Gipfeltreffen eine organisierte Bande von Ausländern gestoppt worden sei, die mit falschen Pässen nach Malta reisen wollte, um dort Asyl und Arbeit zu finden.

Die Ausländer wurden an italienischen Flughäfen festgenommen. Ein möglicher terroristischer Hintergrund wurde bislang nicht festgestellt.

In Malta hatte am 11. und 12. November ein EU-Afrika-Gipfeltreffen zu Migrationsfragen stattgefunden. Von Freitag bis Sonntag ist die Mittelmeerinsel Gastgeber des Treffens der Commonwealth-Staaten. Malta war bis 1964 eine britische Kolonie. (trs/sda/dpa)

Flüchtlinge im Herbst 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Europa kämpft mit hoher Positivitätsrate – nur wenige Länder haben sie im Griff

Immer weniger der in der Schweiz durchgeführten Tests fallen positiv aus, doch wir können noch längst nicht mit den tiefen Positivitätsraten einiger skandinavischer Länder mithalten.

Niemand weiss exakt, wie viele Personen sich in einem Land mit dem Coronavirus angesteckt haben. Die wichtigste Bedingung, um die Entwicklung der Epidemie zu beobachten und die entsprechenden Massnahmen abzuleiten, sind genügend durchgeführte Tests.

Werden viele Personen getestet, sind sowohl der Anteil der positiven Tests als auch die Dunkelziffer der unentdeckten Fälle kleiner. Im Mai empfahl die Weltgesundheitsorganisation, die Positivitätsrate unter 5 Prozent zu halten – sie sei einer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel