International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der frischgebackene Vater Luca Nydegger sorgt fuer seinen zwei Tage alten Sohn Noe, am Mittwoch, 23. Januar 2019, auf der Entbindungsstation im Spital San Giovanni in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)....

Am Neujahrstag werden laut UNICEF 392'000 Kinder geboren. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Neues Jahr, neues Leben: Weltweit werden am Neujahrstag 392'000 Kinder geboren



Am ersten Tag des neuen Jahres werden nach Schätzungen des Uno-Kinderhilfswerks Unicef weltweit mehr als 392'000 Kinder geboren. Mit 67'385 würden die meisten dieser Kinder in Indien geboren, teilte Unicef in der Nacht zum Mittwoch in New York mit.

Auf den Plätzen folgen China (46'299), Nigeria (26'039), Pakistan (16'787), Indonesien (13'020), die USA (10'452), der Kongo (10'247) und Äthiopien (8493). Das allererste Baby des neuen Jahres wird wahrscheinlich auf der Pazifikinsel Fiji geboren worden sein.

«Zu viele Mütter und Neugeborene werden nicht von einer richtig ausgebildeten und ausgestatteten Hebamme oder Krankenschwester behandelt und die Ergebnisse sind schlimm.»

Unicef rief zu einem besseren Schutz und einer besseren medizinischen Versorgung von Babys auf. Weltweit seien 2018 rund 2.5 Millionen Neugeborene in ihrem ersten Lebensmonat gestorben, ein Drittel davon an ihrem ersten Lebenstag. Mehr als 2.5 Millionen Babys seien tot auf die Welt gekommen. Die Gründe seien bei besserer medizinischer Versorgung meist vermeidbar.

«Zu viele Mütter und Neugeborene werden nicht von einer richtig ausgebildeten und ausgestatteten Hebamme oder Krankenschwester behandelt und die Ergebnisse sind schlimm», sagte Unicef-Chefin Henrietta Fore. Dabei könne bei besserer Versorgung sichergestellt werden, «dass Millionen Babys ihren ersten Tag überleben und in dieses Jahrzehnt hinein und darüber hinaus leben». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Persönlichkeiten haben uns im 2019 verlassen:

Die watsons erfahren ihr Glück für 2020 –durch Bleigiessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel