International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streetfood-Restaurant verrechnet fünf Dollar für «Hipster-Allergien»



hipster bier sommelier connaisseur experte kenner snob ale stout beer craft IPA microbrewery  alkohol trinken

Auch Hipster haben Allergien. Bild: shutterstock

Glutenfrei, Non-GMO und biodynamisch unter Einhaltung strengster Demeter-Richtlinien hergestellt: Das muss Hipster-Essen sein. Denken sich zumindest viele Leute. Dass eine (echte) Gluten- oder Laktose-Unverträglichkeit nichts witziges ist, wird bei all den Vorurteilen schnell vergessen.

Das ist wahrscheinlich auch in einem indischen Restaurant in Auckland, Neuseeland geschehen. Ein Reddit-User postete ein Bild der Speisekarte des Etablissements.

Darauf ist zu lesen, in fetter Schrift, dass man sich gerne melden dürfe, falls man Allergien oder sonstige speziellen Bedürfnisse hat. Etwas unauffälliger daneben steht zudem: «5 Dollar Aufpreis für Hipster-Allergien.»

Bild

bild: reddit

«Ignorante A*!#?öcher»

Der Reddit-User, der das Bild postete, titelte es: «Ich unterstütze den 5-Dollar-Aufpreis für Hipster-Allergien.» Andere User waren weniger begeistert ob dem ungewöhnlichen Zuschlag. Einige Beispiele der Reaktionen:

«Ignorante A*!#?öcher.»

«Muss jetzt jemand mit Zöliakie mehr bezahlen, weil diese ignoranten Trottel denken, dass es eine Hipsterallergie ist?»

«Ich verstehe, warum sie das gemacht haben, aber ich will niemandem fünf Dollar zahlen, damit sie mich dann verurteilen können.»

«Zweimal in den letzten drei Monaten bin ich tagelang flach gelegen wegen vermeintlich glutenfreien Mahlzeiten. Nun kann ich sogar fünf Dollar für meine Hipsterallergie bezahlen und die Chancen stehen trotzdem gut, dass ich die nächsten 12 Stunden mit Erbrechen verbringen werde.»

«Ich bin allergisch gegen Milchprodukte. Letzte Woche musste ich mich wegen meiner Intoleranz völlig nüchtern auf dem Klo einer Bar einsperren. Ihr nennt es «hipster» und macht euch über die Tatsache lustig, dass mein Körper etwas nicht verträgt?»

Der Ersteller des Posts schrieb wiederum, dass er zwar denke, dass niemand mit einer echten Allergie einen Aufpreis zahlen sollte. «Aber nachdem ich schon oft völlig übertriebene, «hipstrige» Wünsche in Restaurants miterlebt habe, kann ich verstehen, wieso sie das gemacht haben.»

Das Essen sei übrigens sehr gut gewesen. «Und die Mitarbeiter auch.»

Was denkst du, lieber User? Gerechtfertigt oder No-Go? Für welche «Hipster-Allergien» sollte man einen Aufpreis bezahlen?

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hipster, Yuppie und Yuccie: Der Katalog der Subkulturen

«Superfood» - sinnlos teure Importprodukte im Trend

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien kündigt höchste Militärausgaben seit dem Kalten Krieg an

Grossbritannien will künftig wieder so viel Geld für Rüstung ausgeben wie zuletzt zum Ende des Kalten Krieges. «Die internationale Situation ist gefährlicher und kompetitiver als zu jeder anderen Zeit seit dem Kalten Krieg und Grossbritannien muss zu seiner Geschichte und zu seinen Verbündeten stehen», sagte der britische Premier Boris Johnson einer Mitteilung von Mittwochabend zufolge. «Um das zu erreichen, müssen wir unsere Ressourcen hochrüsten.»

Daher sollen zusätzlich zum angestrebten …

Artikel lesen
Link zum Artikel