DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich will Kinder besser vor sexueller Gewalt schützen



epa08997014 French members of parliament vote during a debate with Interior Minister Gerald Darmanin (C) at the National Assembly on the bill Principes Republicains' (Republican Principles) in Paris, France, 08 February 2021. The bill against religious separatism and particulary politic islamism debated at the National Assembly creates controversy over the restrictions on religious freedoms it might contain.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Bild: keystone

Das Unterhaus des französischen Parlaments hat ein Gesetzesvorhaben zum besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellen Übergriffen befürwortet. Die Abgeordneten stimmten in der Nacht zu Dienstag in erster Lesung einstimmig für den Gesetzestext.

Dieser sieht vor, sexuelle Handlungen von Erwachsenen an Kindern unter 15 Jahren grundsätzlich zu kriminalisieren. Dieses Alter soll als Schwelle gelten, bis zu der eine Einwilligung zu sexuellen Praktiken nicht gegeben werden kann. Ausnahmen soll es geben, wenn zwischen den beteiligten Personen weniger als fünf Jahre Altersunterschied liegen.

Das Gesetz sieht auch strengere Definitionen für Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch vor und will das Strafmass für Inzest anheben. Auf Vergewaltigung durch einen Angehörigen sollen dann 20 Jahre Haft stehen, 10 Jahre auf sexuellen Missbrauch. Der Senat muss dem Gesetzesvorhaben nun noch zustimmen. Es wird erwartet, dass das Gesetz noch im Frühling in Kraft tritt.

Das Vorhaben kommt nur wenige Woche nach heftigen Diskussionen über sexuelle Gewalt in Familien in Frankreich. Mitte Januar hatte die Juristin Camille Kouchner ihrem Stiefvater Olivier Duhamel vorgeworfen, vor über drei Jahrzehnten gegenüber ihrem damals minderjährigen Zwillingsbruder sexuell übergriffig geworden zu sein.

Im Netz teilten daraufhin zahlreiche Menschen unter dem Hashtag #metooinceste ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen innerhalb der Familie. Das Bündnis Nous Toutes sprach in diesem Zusammenhang von der grössten Welle von Zeugenaussagen über sexuellen Kindesmissbrauch in Frankreich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Monster der Ardennen» ist tot: Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

Der französische Serienmörder Michel Fourniret ist tot. Der 79-Jährige starb am Montag im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Er sei etwa um 15.00 Uhr gestorben, hiess es demnach. Zuvor war bekannt geworden, dass Fourniret bereits Ende April ins Pariser Krankenhauses Pitié Salpétrière eingeliefert worden war. Das Justizministerium hatte keine Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht. Medien berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel