DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris weiterhin lahmgelegt – Dauerstreik dauert an



In Frankreich wird mit grosser Wahrscheinlichkeit das neue Jahr mit einem alten Dauerstreik beginnen. Der Ausstand wegen der geplanten Rentenreform legte am Sonntag den öffentlichen Nahverkehr in der Hauptstadt Paris weitgehend lahm. 13 der 16 Metro-Linien standen komplett still, wie die Verkehrsbetriebe RATP mitteilten.

Mehr als 1200 Helfer seien im Einsatz, um Fahrgäste zu informieren; am Montag gebe es eine «deutliche Verbesserung», versprach RATP.

Travelers waiting to to board a train at Gare de Lyon train station in Paris, Sunday, Dec. 29, 2019. Strikes, which began Dec. 5, have disrupted transport across France and beyond, hobbling Paris Metros and trains across the country and businesses. (AP Photo/Michel Euler)

Der öffentliche Verkehr steht weitestgehend still. Bild: AP

Mit Spannung wird der Silvester-Abend in der Hauptstadt erwartet. Das Spektakel mit Feuerwerk an der Prachtstrasse Champs-Élysées lockt normalerweise ein Millionenpublikum nach Paris. Die Verkehrsbetriebe kündigten den verstärkten Einsatz von Bussen in der Nacht zum Neujahrstag an. Am 30. und 31. Dezember sollte laut Staatsbahn SNCF bis zu jeder zweite der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge im Einsatz sein.

Der Dauerstreik legt seit dem 5. Dezember vor allem den öffentlichen Nahverkehr in Paris und den Fernverkehr im Land lahm. Eine schnelle Lösung zeichnet sich im Machtkampf zwischen der Regierung unter Präsident Emmanuel Macron und den Gewerkschaften nicht ab.

Eine Streikpause zu den Feiertagen – wie von Macron angeregt worden war – kam nicht zustande. Die Regierung will erst am 7. Januar wieder mit den Sozialpartnern zusammenkommen. Am 31. Dezember soll der Präsident eine im Fernsehen ausgestrahlte Neujahrsansprache halten.

French President Emmanuel Macron waits for the arrival of European Council President Charles Michel prior to their meeting at the Elysee Palace, in Paris, Tuesday, Dec. 10, 2019. The two men discussed Europe's plans for Brexit, European efforts against climate change and this week's European Union summit in Brussels. (AP Photo/Francois Mori)

Bleibt unter Druck: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Bild: AP

Zusammenstösse in Paris

Der aktuelle Ausstand übertrifft die Dauer des grossen Streiks im Winter 1995. Am Sonntag wurde den 25. Tag in Folge gestreikt. Zwischen November und Dezember 1995 hatten französische Gewerkschaften den öffentlichen Verkehr für 22 Tage lahmgelegt. Der damalige Premierminister Alain Juppé hatte versucht, das Renten- und Sozialversicherungssystem zu reformieren. Die Regierung machte schliesslich einen Rückzieher.

Mit den Gewerkschaften sei mehr als zwei Jahre über die Rentenpläne diskutiert worden, sagte der Verkehrs-Staatssekretär Jean-Baptiste Djebbari am Sonntag dem «Jounal du Dimanche» (JDD). Diese hätten keine konkreten Vorschläge gemacht. Der derzeitige Streik spiegle zweieinhalb Jahre des Leidens wider, sagte der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes CGT, Philippe Martinez, ebenfalls dem JDD. «Die Streikenden sind entschlossen. Es gibt eine echte Wut», sagte Martinez.

Am Samstag protestierten In Frankreich erneut mehr als 10'000 Menschen gegen die geplante Rentenreform. In Paris gingen nach Polizeiangaben am 24. Tag des Streiks 4500 Menschen auf die Strasse, darunter 800 Angehörige der «Gelbwesten»-Protestbewegung. In Paris kam es dabei auch zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

1 / 16
14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nationalstreik gegen Macrons Rentenreform

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel