DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panik im Stade de France: Fans stürmen nach Frankreich vs. Deutschland den Rasen – deutsche Nati harrt im Stadion aus



Am Freitagnachmittag ging im Hotel der Deutschen Fussballnationalmannschaft in Paris eine Bombendrohung ein. Passiert ist nichts. Aber nur wenige Stunden später beginnt knapp ein Jahr nach dem Charlie-Hebdo-Attentat eine Terrorwelle, wie sie Paris noch nicht erlebt hat. Betroffen ist auch das Fussballspiel zwischen Frankreich und Deutschland.

Knall im Stade de France während der Partie Frankreich - Deutschland

In der ersten Halbzeit sind während dem Spiel Frankreich - Deutschland mehrere Explosionen zu hören. Zunächst wusste niemand, woher die Detonationen rührten. Etwa eine halbe Stunde vor Ende der Partie machten im Stade de France erste Gerüchte von Bombenexplosionen die Runde. Hubschrauber kreisten anschliessend über dem Stadion. Mindestens fünf Menschen sollen alleine bei den Explosionen um das Stadion ums Leben gekommen sein.

Nach dem Schlusspfiff herrschte Chaos. Über Lautsprecher wurden die Zuschauer angehalten, das Stadion nur über den Südausgang zu verlassen. Tausende Fans wollten das Stadion allerdings nicht verlassen und strömten auf den Rasen. Sie fühlten sich dort sicherer. Auch Journalisten vor Ort berichteten, dass sie nicht wüssten, wohin man gehen solle.

Chaos im Stadion nach dem Schlusspfiff

abspielen

YouTube/DJTV the official Channel

Die Deutsche Fussball-Nationalmannschaft war noch zwei Stunden nach dem Spiel im Stadion und harrte in der Kabine aus. Unter dem Hashtag #porteouverte bieten zahlreiche Pariser unter anderem Deutschen Fans Unterschlupf in ihren Wohnungen. (meg)

13.11.2015: Explosionen und Schüsse in Paris – Die Bilder

1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fluchtreflex und Schuldgefühle – so geht es den Überlebenden des Massakers von Utøya

Der 22. Juli 2011 hat Norwegen verändert. Und er hat die Überlebenden des schlimmsten Gemetzels verändert, das in diesem augenscheinlich so friedlichen Land seit dem Zweiten Weltkrieg verübt worden war. An diesem Tag tötete der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik 77 Menschen – die meisten von ihnen Teilnehmer an einem Sommercamp der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf der Insel Utøya.

Breivik kam als Polizist verkleidet nach Utøya, nachdem er im Regierungsviertel von Oslo eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel