International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron nennt Nazi-Kollaborateur Pétain einen «grossen Soldaten»



FILE - This  Oct. 24, 1940 file photo shows German Chancellor Adolf Hitler, right, shaking hands with Head of State of Vichy France Marshall Philippe Petain, in occupied France. Behind centre is Paul Schmidt an interpreter and right is German Minister of Foreign Affairs Joachim Von Ribbentrop. France is opening police and legal archives from the collaborationist Vichy regime, allowing free access to previously classified documents from World War II. The order, signed Dec. 24 and effective Monday, allows anyone access to the archives that, among other things, show the extra-legal prosecution of members of the French Resistance, as well as proceedings against French Jews. (AP Photo, File)

Philippe Pétain, links, mit Rommel und Hitler. Bild: AP/AP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Nazi-Kollaborateur Philippe Pétain als «grossen Soldaten» des Ersten Weltkriegs bezeichnet. «Ich erkenne die Rolle an, die unsere Marschälle und unsere Armee gespielt haben», sagte Macron am Mittwoch im ostfranzösischen Charleville-Mézières.

«Wir verdanken ihr den Sieg.» Im Zweiten Weltkrieg habe Pétain zwar «unheilvolle Entscheidungen getroffen», betonte Macron. Dies ändere aber nichts an seinen Verdiensten für Frankreich.

Der französische Staatschef verteidigte damit eine Ehrung für Pétain und sieben andere Marschälle am Samstag im Pariser Invalidendom anlässlich des Waffenstillstands vor hundert Jahren.

Der 1856 geborene General Pétain wurde lange als «Held von Verdun» gefeiert, weil er die Stadt 1916 in einer monatelangen Schlacht gegen die Deutschen verteidigte. Danach wurde er zum Kommandanten der französischen Nordarmee ernannt und fügte den Deutschen zusammen mit Marschall Ferdinand Foch 1918 die entscheidende Niederlage zu.

FILE - This June 9, 1941file photo shows France's Marshal Philippe Petain pointing as he ordered our photographer from the room during the sell-out meeting of the Council of Ministers in Vichy, central France. French President Emmanuel Macron waded onto controversial ground Wednesday Nov.7, 2018 by praising a World War I general who subsequently collaborated with the Nazis in World War II.(AP Photo, File)

Philippe Pétain. Bild: AP/AP

Nach dem deutschen Einmarsch in Frankreich 1940 arbeitete Pétain mit den Nazis zusammen und wurde Regierungschef im unbesetzten Teil Frankreichs. Er war Kopf des sogenannten Vichy-Regimes, das bis 1944 mit den Nazis kollaborierte.

Pétain war massgeblich für die Deportation der französischen Juden mit verantwortlich. Er wurde nach Kriegsende 1945 wegen Hochverrats in Frankreich zum Tode verurteilt, das Urteil wurde jedoch in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt. Pétain starb 1951 im Alter von 95 Jahren.

Macron sagte mit Blick auf das Vichy-Regime: «Ich verschleiere kein Kapitel der Geschichte.» Aber die politische und menschliche Wirklichkeit sei «manchmal komplexer als man glauben mag». (aeg/sda/afp)

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Video: srf

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 07.11.2018 18:10
    Highlight Highlight Es braucht keine Ehrungen für Kriegsherren. Es genügt vollkommen, sie in ihrer geschichtlichen Rolle zu verstehen und einzuordnen. Wenn schon Ehrungen, dann für Menschen, die sich gegen die totalitäre, Tod bringende Macht gestellt haben, wie zum Beispiel Jean Moulin in Frankreich oder die Geschwister Scholl in Deutschland. Es gäbe noch viele weitere Menschen, die ihr Leben riskiert oder gar verloren haben, um die Leben der Verfolgten zu retten. Ihnen gebührt die Ehre! An die Motive ihres Handelns soll erinnert werden. Das brächte die Menschenheit weiter als die Ehrung von Generälen.
    • Amateurschreiber 07.11.2018 18:55
      Highlight Highlight Leider haben aber Kriegsherren mehr Einfluss, als einzelne "moralische Helden". Ein Feldmarschall Montgomery besiegte die Nazis in Afrika und hatte dadurch einen entscheidenden Einfluss auf den Niedergang des Dritten Reichs. Der Einfluss der Geschwister Scholl dagegen war wohl praktisch null. Im Gegenteil: Ihre Hinrichtung wirkte eher abschreckend. Erst im Nachhinein wurden sie zu Märtyrern. Wobei "Feigenblätter" imho zutreffender ist!
    • sslider 07.11.2018 22:34
      Highlight Highlight Sehr guter Kommentar,Respekt!
    • pamayer 08.11.2018 05:36
      Highlight Highlight Definitiv.
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 07.11.2018 17:56
    Highlight Highlight Petain ist ein Feigling aufgrund des zweiten Weltkriegs
  • Fabio74 07.11.2018 17:35
    Highlight Highlight Wie eklig ist das denn?
    • Campino 07.11.2018 18:07
      Highlight Highlight Leider funktioniert diese Welt im Moment so.
  • walsi 07.11.2018 17:25
    Highlight Highlight Der französische Präsident ist ein Simpel. Nur weil jemand mal was Gutes getan hat rechtfertigt das spätere Taten nicht.
    • ujay 07.11.2018 17:34
      Highlight Highlight @Walsi. Apropos simpel, um Rechtfertigung geht es gar nicht. Thema nicht verstanden.
    • El Vals del Obrero 07.11.2018 17:49
      Highlight Highlight Selbstverständlich nicht. Aber etwas Schlechtes, dass man später getan hat, löscht trotzdem nicht das was man zuvor getan hat einfach aus.
    • rueuni11 07.11.2018 20:11
      Highlight Highlight Nein tut es auch nicht, da bin ich ganz deiner Meinung, das hat Macron ja aber auch nicht gesagt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LukasBrunner 07.11.2018 17:05
    Highlight Highlight Bei diesen Anlässen ging es um den Ersten Weltkrieg. Wie im Artikel erwähnt war Pétain 1916 in Verdun um GEGEN die Deutschen zu kämpfen. Und Macron hat ganz klar seine Taten im Zweiten Weltkrieg denuziert. Sehe hier kein Problem.
    • Randy Orton 07.11.2018 17:32
      Highlight Highlight Soll man Hitler also auch für seine Taten im 1. Weltkrieg abfeiern? Ich denke wenn Merkel solche Aussagen tätigen würde, wäre der Aufschrei ungleich grösser.
    • fuegy 07.11.2018 18:33
      Highlight Highlight Randy Orton
      Pétain mit Hitler vergleichen, mol, das passt... nicht! Pétain war ein Offizier im 1. Weltkrieg, Hitler ein Meldegänger. Das Hitler im 1. WK etwas geleistet hat als Soldat, ist ein Mythos. Und was Hitler im 2. WK alles befohlen hat, ist in keiner Weise vergleichbar mit der aufgezwungenen Kolaboration von Pétain.
    • MaskedGaijin 07.11.2018 19:25
      Highlight Highlight Hitler hat aber auch nicht den ersten Weltkrieg, für Frankreich, gewonnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jubeln 07.11.2018 17:05
    Highlight Highlight In der Mitte auf dem Foto steht nicht Rommel sondern Paul-Otto Schmidt
    • sslider 07.11.2018 17:59
      Highlight Highlight Du hast Recht,er war Dolmetscher(Wiki)
  • chorax 07.11.2018 16:41
    Highlight Highlight Das war nicht geschickt von Macron, ausser er wollte Zwietracht sähen in seinem Land.
    • TheRealSnakePlissken 07.11.2018 23:55
      Highlight Highlight Macron veranstaltet immer mehr Hektik, schwafelt sich um Kopf und Kragen, wahrscheinlich, weil seine Zustimmungswerte unterirdisch sind. Erinnert langsam an den Oberhektiker Sarkozy, seinen Vorvorgänger. Wie bei ihm und dem Langweiler Holländern wird es wohl bei einer Amtszeit bleiben. Sagte mal jemand: „Die Franzosen lieben das Neue, aber sie hassen die Veränderung.“
  • inmi 07.11.2018 16:30
    Highlight Highlight Ich habe ja die Vermutung, dass Journalisten in den nächsten Monaten weniger anhimmelnde Macron-Porträts schreiben werden.

    Dann noch die Sache mit der EU-Armee zur Verteidigung gegen (!) die USA. Wobei, einige werden das gut finden...

Der Anti-Verschwörungstheoretiker

Rudy Reichstadt spürt von Paris aus gefährlichen Falschmeldungen nach. Seine Arbeit sei ein «Kampfsport», sagt er. Gewinnen kann er kaum.

Rudy Reichstadt sitzt in seinem kargen Pariser Büro, das aus zwei Tischen und einem Berg leerer Kartonkisten besteht. Die genaue Adresse will er nicht in der Zeitung lesen. Bereits in der Vergangenheit hat er schon aggressiven Besuch von Rechtsextremen gekriegt. «Wir bewirken mit unserer Arbeit eine irrsinnige Feindseligkeit», erzählt der 39-Jährige ganz nüchtern.

Der Franzose hat sich mit seiner Organisation «Conspiracy Watch» («Beobachtungsstelle für Verschwörungstheorien») dem Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel