DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Firefighters tackle the blaze as flames and smoke rise from Notre Dame cathedral as it burns in Paris, Monday, April 15, 2019. Massive plumes of yellow brown smoke is filling the air above Notre Dame Cathedral and ash is falling on tourists and others around the island that marks the center of Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: AP/AP

Notre-Dame vor totaler Zerstörung gerettet – was über das Inferno von Paris bekannt ist

Den Parisern bricht das Herz: Am Montag Abend stand ihr Wahrzeichen in Flammen. Feuerwehrleute konnten das Schlimmste verhindern.



Wann und wo ist der Brand ausgebrochen?

In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist am frühen Abend ein Feuer ausgebrochen. Laut diversen Nachrichtenagenturen entzündete sich das Feuer gegen 18.50 Uhr auf dem Dachboden der Kathedrale.

Stundenlang sah man, wie dicker Rauch aus dem Turm des historischen Gebäudes aufstieg. Flammen schossen aus dem Dach der Kirche, das eines der wichtigsten Wahrzeichen von Paris ist. Innerhalb kürzester Zeit hatten sich die Flammen im Dachstuhl ausgebreitet, dicke Rauchwolken hingen über dem Pariser Abendhimmel.

Bis zu 500 Feuerwehrleute standen die ganze Nacht im Einsatz und versuchten das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Gegen 04 Uhr meldete ein Sprecher der Feuerwehr, das Feuer in der Notre-Dame sei gelöscht.

Notre-Dame in Paris brennt

1 / 35
Brand in der Notre-Dame
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was war die Brandursache?

Laut der französischen Nachrichtenagentur AFP könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen. Ermittler behandeln das Feuer als Unfall. Brandstiftung wurde am Montagabend ausgeschlossen, teilte das Büro der Staatsanwaltschaft am Montagabend mit. Darunter fielen auch mögliche terroristische Hintergründe. Die Polizei werde in Richtung «ungewollte Zerstörung durch Feuer» ermitteln, hiess es.

Was wurde in den Flammen zerstört?

Der gesamte Dachstock der Notre Dame stand in Flammen. Zuerst war unklar, ob man das Gewölbe der Kathedrale retten kann. Verzweifelt sagte der Sprecher von Notre-Dame André Finot: «Alles brennt. Vom Dachstuhl, der zu einem Teil aus dem 19. Jahrhundert und zum anderen Teil aus dem 13. Jahrhundert stammt, wird nichts übrig bleiben.»

Drohnenbild zeigt Zerstörung des gesamten Dachstocks

Bild

Bild: userfoto

Um circa 21 Uhr stürzte das Dach und ein Spitzenturm ein. Ein Feuerwehrmann wurde laut Meldungen ernsthaft verletzt.

Video: srf/SDA

Was konnte vor den Flammen gerettet werden?

Im Verlaufe des Brandes ging die Feuerwehr dazu über, Kunstwerke aus der Kathedrale zu retten. Einsatzkräfte versuchten, Kunst und andere historische Sachen in Sicherheit zu bringen.

Eine der wichtigsten Reliquien der katholischen Kirche konnte gerettet worden. Es handelt sich dabei um die Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll, sagte Patrick Chauvet, Direktor der Kathedrale am späten Montagabend vor Journalisten. Sie gilt als eine der wertvollsten Reliquien, die in der Kathedrale aufbewahrt werden.

Um 23 Uhr meldete der Sprecher der Feuerwehr, dass die beiden Haupttürme der Notre-Dame gerettet werden konnten. Auch die Gebäudestruktur sei «vor der vollkommenen Zerstörung bewahrt worden». Die gotische Kirche könne «in ihrer Gesamtheit erhalten» werden.

Wie reagieren die Bewohner von Paris?

An den Quais und auf den Brücken bildeten sich grosse Zuschauermengen. Sichtlich geschockte Pariser und Touristen versammelten sich, einige weinten, andere beteten.

«Es gibt keine Worte, diesen Schmerz zu beschreiben»: Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach in ihrem Tweet wohl vielen Menschen aus dem Herzen.

Auch die offizielle Schweiz zeigte sich bestürzt nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale: Bundespräsident Ueli Maurer hat im Namen des Gesamtbundesrats sein Mitgefühl ausgedrückt.

Wie reagiert der französische Präsident

Der französische Präsident Emmanuel Macron musste seine für 20 Uhr geplante Fernsehansprache als Antwort auf die Proteste der «Gelbwesten» verschieben. Er begab sich vor Ort und traf sich an der brennenden Kathedrale mit Einsatzkräften.

Das Feuer werde wie ein nationaler Notstand behandelt, sagte er am Montagabend. Zuvor hatte er getwittert, mit der Kirche stehe «ein Teil von uns» in Flammen. Er sei wie alle seine Landsleute sehr traurig und denke an alle Katholiken und Franzosen.

Um 23.30 Uhr richtete sich der französische Präsident Emmanuel Macron an die Medien. Er sagte, was heute Abend in Paris passiert sei, sei eine fürchterliche Katastrophe. Er bedankte sich bei den Feuerwehr-Leuten, die stundenlang im Einsatz standen. «Das schlimmste konnte vermieden werden, auch wenn der Kampf noch nicht vorüber ist.»

Wie geht es jetzt weiter?

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron sagte am späten Montagabend am Ort des Geschehens: «Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen.» Mit Blick auf das historische Bauwerk sagte der 41-Jährige: «Es ist das Epizentrum unseres Lebens.»

Die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine hat eine Spendensammlung für den Wiederaufbau der Notre Dame gestartet. Diese «nationale Sammelaktion» war bereits in der Nacht zum Dienstag auf der Internetseite der Stiftung zugänglich.

Die Familie um den französischen Milliardär François-Henri Pinault versprach, 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau der von Flammen verwüsteten Kathedrale zu spenden. Das gab der Chef des Luxusmodekonzerns Kering (Gucci, Saint Laurent, Balenciaga) in der Nacht auf Dienstag bekannt.

(Mit Material der sda/afp/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regionalwahlen in Frankreich sollen losgehen

In Frankreich startet am Sonntag die erste Runde der Regionalwahlen. Knapp 46 Millionen Menschen können über die Neubesetzung politischer Ämter in ihren Gebieten abstimmen. Losgehen soll es am frühen Morgen auf La Réunion, die letzten Wahllokale in Guadeloupe und Martinique schliessen um Mitternacht (18.00 Uhr Ortszeit). Die zeitgleich stattfindenden Regional- und Départementswahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr.

Besonders gespannt …

Artikel lesen
Link zum Artikel