DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Star-Schriftsteller Coelho sagt Franzosen sorry für Bolsonaro



Peinlich berührt von den Tiraden seines Präsidenten gegen Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho um Entschuldigung gebeten. «Entschuldigung, tausendfach Entschuldigung», schrieb Coelho am Dienstag beim Kurzmitteilungsdienst Twitter.

In einem dort veröffentlichten Video sagt der Autor des weltbekannten Buches «Der Alchemist»: «Das ist ein etwas trauriges Video, um meine französischen Freunde für die Krise um Entschuldigung zu bitten, ich würde von Hysterie Bolsonaros gegenüber Frankreich, dem Präsidenten Frankreichs, der Frau des Präsidenten Frankreichs sprechen.»

Der 1947 in Rio de Janeiro geborene Schriftsteller fährt mit Blick auf die brasilianische Regierung fort: «Während Amazonas brennt, haben sie keine Argumente, beleidigen nur, leugnen, sagen irgendetwas, nur um ihrer Verantwortung nicht nachzukommen.»

Das sei ein «düsterer Augenblick in Brasilien, das wird vorübergehen wie die Nacht [...] und ich bitte Sie um Entschuldigung», sagt der für die Vereinten Nationen als Friedensbotschafter tätige Coelho, der sich in seiner Heimat für Benachteiligte einsetzt.

Macron und Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hatten sich in den vergangenen Tagen einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Bolsonaro hatte mit der Billigung eines sexistischen Facebook-Beitrags über Frankreichs Präsidentengattin Brigitte Macron für Empörung gesorgt.

Emmanuel Macron verurteilte Bolsonaros Verhalten als «überaus respektlos» und deutete seine Hoffnung auf ein baldiges Ende von dessen Amtszeit an. Der Brasilianer antwortete, er könne die «Attacken» Macrons nicht akzeptieren.

Der ultrarechte brasilianische Staatschef hatte sich zuvor mit Blick auf die Brände jegliche Einmischung aus dem Ausland verbeten, später aber angeboten, die Hilfe doch anzunehmen. Voraussetzung sei allerdings, dass Macron vorher seine Aussagen zurücknehme.

(aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

1 / 14
12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen
quelle: ap/ap / silvia izquierdo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

P.1-Mutante breitet sich aus: Das wird in 7 Ländern dagegen unternommen (oder auch nicht)

Die Virusvariante P.1, welche erstmals in Brasilien entdeckt wurde, sorgt seit Wochen für Kopfzerbrechen bei Experten und Politikern. Noch ist Panik fehl am Platz. Doch einzelne Länder haben bereits reagiert.

Experten warnen schon seit Wochen vor der P.1-Virusvariante, die aus Brasilien kommt und in immer mehr Ländern mittlerweile nachgewiesen werden konnte. So auch in der Schweiz und seit gestern ist auch ein Fall auf Mallorca bekannt.

Die Variante ist noch zu wenig untersucht. Allerdings zitierte Harvard-Epidemiologe Eric Feigl-Ding schon Ende März zwei Studien, die zum Schluss kommen, dass sich P.1 rund 100 bis 150 Prozent schneller ausbreitet als die ursprünglich bekannte Variante.

Wie gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel