DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann mit Ziege legt Pariser Metrolinie mitten im Berufsverkehr lahm



Ein Mann mit einer Ziege hat eine Pariser Metrolinie mitten im Berufsverkehr lahmgelegt. Der Mann hatte das Tier im Tuileriengarten am Louvre gestohlen, wo es auf einer Wiese gegrast hatte.

Er war mit dem Tier kurz nach 8.30 Uhr morgens in die Metro geflohen, wie die Parkverwaltung mitteilte. Allerdings kam er nicht weit: An der Station «Tuileries» fiel die Ziege Metro-Mitarbeitern auf.

Sie forderten den Mann zum Verlassen der Metro auf. Dieser verhielt sich allerdings «bedrohlich und aggressiv und weigerte sich, den Wagen zu verlassen», wie die Metrogesellschaft RATP mitteilte. Der Verkehr auf der auch bei Touristen beliebten Linie 1 sei daraufhin zwischen dem Concorde-Platz und der Station Châtelet unterbrochen worden, «um einen Polizeieinsatz zu ermöglichen».

In den sozialen Netzwerken verbreiteten Passagiere Videoaufnahmen von dem Vorfall. Darauf ist zu sehen, wie der Mann eine Metro-Mitarbeiterin als «blöde Ziege» beschimpft und die Sicherheitskräfte davor warnt, dem Tier weh zu tun, als sie es an den Hörnern aus der Metro ziehen wollen. «Wie soll ich im Büro erklären, dass ich wegen einer Ziege zu spät komme?», twitterte eine Frau. Ein Mann schrieb, die Metro habe nun einen «Sündenbock» für ihre Verspätungen gefunden.

Nach Angaben der Metrogesellschaft wurde der Ziegen-Dieb in Polizeigewahrsam genommen und psychiatrisch untersucht. Die Ziege wurde in den Tuileriengarten zurückgebracht, wo sie nun weiter friedlich grasen kann. (aeg/sda/afp)

Studentin wird in Paris auf offener Strasse geschlagen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Julia Ducournau gewinnt Goldene Palme beim Filmfest Cannes

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das wilde Horrordrama «Titane» der Französin Julia Ducournau. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Es ist das erst zweite Mal in der Geschichte der Filmfestspiele, dass ein Werk einer Regisseurin mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wird. 1993 hatte «Das Piano» der Neuseeländerin Jane Campion die wichtigste Trophäe des Festivals gewonnen.

«Titane» erzählt von einer jungen Frau, die sich in kein Raster pressen lassen will. Sie bringt viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel