DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was löste den Brand der Notre-Dame aus?



1 / 35
Brand in der Notre-Dame
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Werden wir eines Tages wissen, warum die Notre-Dame in Flammen aufging? Seit Montagabend sind etwa 40 Ermittler der Pariser Kriminalpolizei und ein Dutzend Forensiker unter Hochdruck mit der Beantwortung dieser Frage beschäftigt. Die Untersuchungen werden «langwierig und schwierig», meinen Quellen aus Ermittlerkreisen gegenüber dem «Parisien».

Die Polizei hat seit Montagabend bereits rund 30 Personen befragt. 12 in der Nacht der Katastrophe, 20 gestern Dienstag. Darunter waren Arbeiter – obwohl zum Zeitpunkt des Feuerausbruchs niemand auf der Baustelle war –, Wachleute, Angestellte der beteiligten Unternehmen, Vorarbeiter und Personal der Kathedrale.

Von all diesen Anhörungen, die auch heute fortgesetzt werden, seien zwei Personen besonders interessant für die Ermittler. Laut «Le Parisien» sahen zwei Sicherheitsbeamte die Flammen als erstes, nachdem um 18:15 Uhr ein Feueralarm auf den Kontrollbildschirmen losgegangen war. Allerdings sei wegen eines Software-Fehlers ein falscher Ort angezeigt worden. Die Ermittler gehen der Frage nach, ob dies das Eingreifen der Feuerwehrleute verzögert hat.

In this image made available on Tuesday April 16, 2019 flames and smoke rise from the blaze as the spire starts to topple on Notre Dame cathedral in Paris, Monday, April 15, 2019. An inferno that raged through Notre Dame Cathedral for more than 12 hours destroyed its spire and its roof but spared its twin medieval bell towers, and a frantic rescue effort saved the monument's

Am Fusse des Spitzturms sei das Feuer ausgebrochen, sagen zwei Wachleute. Bild: AP/AP

Worüber es aber Gewissheit gibt: Die Sicherheitsbeamten teilten der Polizei mit, dass sich der Brandherd am Fusse des Spitzturms befand, auf der Seine-Seite der Kathedrale. Als die beiden via Aufzug am Ort ankamen, sei das Feuer bereits ausser Kontrolle gewesen. Nun stellt sich die Frage, was den Brand ausgelöst haben könnte.

Eine der von den Ermittlern verfolgten Spuren deutet darauf hin, dass es ein elektrisches Problem gegeben hat. Eine Quelle des «Parisien» sagt: «Es könnte ein Kurzschluss gewesen sein. Die Ermittler untersuchen nun, ob die Ursache bei den Aufzügen, die für die Bauarbeiten angelegt wurden, liegen könnte.»

Im Rahmen der Restaurationsarbeiten am Turm der Notre-Dame sollte ein Gerüst von über 500 Tonnen errichtet werden, das man über drei Aufzüge begehen konnte. Der dritte, der bis zur Spitze des Turms reichen sollte, befand sich noch im Aufbau. «Die Sicherheitsvorkehrungen und -Verfahren wurden eingehalten», versicherte Julien Le Bras, der Verantwortliche für die Restaurationsarbeiten. Die Theorie, dass das Feuer bei Schweissarbeiten ausgelöst wurde, lehnen sie ab.

Die Kurzschluss-Theorie ist aber nicht die einzige Spur, der die Ermittler nachgehen. Als nächstes sollen Drohnen-Bilder und Videos aufnehmen, «um die ersten Momente des Feuers zu rekonstruieren», so ein Experte der Polizei. Aus dem Material fertigen Fachleute dann eine 3D-Modellierung an. Dadurch können Simulationen von der Ausbreitung des Feuers gemacht werden. Das Ziel sei es, zu verstehen, wie sich das Feuer ausgebreitet hat. Personen aus dem Umfeld der Polizei sagten aber dem «Parisien»: «Es ist möglich, dass wir nie wissen, wer hinter diesem Feuer steckt ...» (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand in der Notre-Dame

1 / 35
Brand in der Notre-Dame
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Notre-Dame: Einschätzungen einer Kunsthistorikerin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehntausende in Frankreich demonstrieren gegen rechtes Gedankengut

Kurz vor den Regionalwahlen in Frankreich haben landesweit zehntausende Menschen gegen den wachsenden Einfluss rechten Gedankenguts und Angriffe auf die Freiheitsrechte demonstriert. Mehr als hundert linksgerichtete Organisationen beteiligten sich am Samstag an den als «Freiheitsmarsch» bezeichneten Kundgebungen.

Die Organisatoren sprachen von 70'000 Teilnehmern in der Hauptstadt Paris und 150'000 Demonstranten im Rest des Landes. Die Pariser Polizei nannte hingegen eine Zahl von 9000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel