DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 30, 2020, file photo, police officers stand guard next to the Sacre Coeur basilica in Paris, following an attack at a church in the Mediterranean city of Nice. Scrubbing France clean of radicals and their breeding grounds is a priority cause of President Emmanuel Macron in a nation bloodied by terror attacks, including the beheading of a teacher outside his school in a Paris suburb followed by a deadly attack inside the basilica in Nice. (AP Photo/Thibault Camus)

Die Polizei in Paris hat über Ostern viel zu tun. Bild: keystone

Wegen geklautem Töff: Zwei Menschen sterben bei Streit in Pariser Banlieue



Bei einem Streit um ein gestohlenes Motorrad sind nahe Paris zwei Menschen getötet worden. Zwei Gruppen waren am Donnerstagabend in der Gemeinde Pontoise im Nordwesten der Hauptstadt aneinandergeraten, wie französische Medien am Freitag unter Berufung auf Polizeikreise berichteten.

Ersten Erkenntnissen zufolge kamen drei Männer aus einem Nachbarort in die Hochhaussiedlung Marcouville, um sich das mutmasslich gestohlene Motorrad zurückzuholen. Dabei kam schliesslich ein etwa 20-Jähriger aus der Siedlung ums Leben. Kurze Zeit später sollen sich mehrere Dutzend wütende Jugendliche versammelt haben, um das Trio anzugreifen. Ein weiterer etwa 30-jähriger Mann aus Marcouville wurde dabei getötet. Die Polizei nahm mehrere Verdächtige fest, darunter auch das Trio aus der Gemeinde Montigny-lès-Cormeilles.

«Wir sind alle völlig fassungslos.»

Bürgermeisterin Pontoise

«Wir sind alle völlig fassungslos», sagte Stéphanie Von Euw, Bürgermeisterin von Pontoise, im französischen Fernsehen. Der Vorfall sei beispiellos. Das Leben in Marcouville sei zwar wie in allen Hochhaussiedlungen wegen der Covid-19-Pandemie aktuell besonders schwierig. Die Siedlung habe aber ein anderes Gesicht – die tödliche Auseinandersetzung spiegele nicht das Leben dort wieder.

Das Hochhausviertel ist – wie so viele rund um die Hauptstadt – in den 1970er Jahren im Zuge der Wohnungsnot entstanden. Bei Paris hatten zuletzt tödliche Auseinandersetzungen zwischen Banden für Schlagzeilen gesorgt. Dabei kamen mehrfach Jugendliche ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

1 / 30
27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tauben: Lebendige Drohnen im Dienste der Grande Nation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland unter Schock: Angreifer tötet mehrere Kinder in Schule

Ein bewaffneter Angreifer hat in einer russischen Schule mindestens neun Menschen getötet. Laut offiziellen Angaben starben in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan am Dienstag vor allem Schüler der achten Klasse.

Ein 19-Jähriger wurde festgenommen. Laut Behörden handelte es sich um einen Einzeltäter. Seine Motive waren zunächst unklar.

Kasan steht an diesem ersten Schultag nach den Maiferien unter Schock: Fernsehbilder zeigen weinende Menschen vor dem abgesperrten Schulgelände, Eltern …

Artikel lesen
Link zum Artikel