DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wies Passagiere ohne Maske ab – brutaler Angriff auf Busfahrer schockt Frankreich



Bild

Ein französischer Busfahrer wurde im Südwesten des Landes schwer verletzt. (Symbolbild) bild: shutterstock

Ein Übergriff auf einen Busfahrer im Südwesten des Landes sorgt derzeit in Frankreich für Entsetzen. Der 50-Jährige wurde derart schwer verletzt, dass er am Montag für hirntot erklärt wurde.

Demnach hatte der Fahrer im nahe der Grenze zu Spanien gelegenen Bayonne am Sonntagabend vier Menschen an einer Haltestelle zurückgewiesen. Sie wollten trotz Maskenpflicht ohne Schutzmasken und gültige Fahrscheine in den Bus einsteigen. Ein Mann schlug den Busfahrer den Berichten zufolge daraufhin von hinten heftig auf den Kopf.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehrere Menschen seien nach der Tat festgenommen worden, berichtete der Radiosender France Bleu in Berufung auf die zuständige Staatsanwaltschaft. Der Bus fuhr für einen Transportverbund in der ländlichen Region im Département Pyrénées-Atlantiques.

Als Reaktion auf den Angriff auf ihren Kollegen machten den Berichten zufolge Busfahrer des Verbunds von ihrem Recht Gebrauch, wegen hoher psychologischer Belastung ihre Arbeit temporär niederzulegen. Der Transport mit Bussen sei deshalb am Montag weitgehend lahmgelegt gewesen, berichtete France Bleu. Für die Busfahrer wurde demnach psychologische Betreuung bereitgestellt. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau tötet ihren Vergewaltiger – ganz Frankreich spricht über den Fall Valérie Bacot

Ein aussergewöhnlicher Mordprozess hat in Frankreich begonnen. Eine Frau hat ihren Mann getötet. Doch die Angeklagte hat zahlreiche Unterstützer, die ihre Freiheit fordern – denn die Frau war selbst Opfer.

Erst wurde sie von ihrem Stiefvater jahrelang vergewaltigt und geschlagen, dann heiratete er sie und zwang sie schliesslich zur Prostitution: Weil eine Französin ihren Peiniger tötete, steht sie seit Montag vor Gericht. «Ich musste es beenden», schrieb die heute 40-jährige Valérie Bacot in einem kürzlich veröffentlichten Buch mit dem Titel «Tout le monde savait» (Jeder wusste es).

Doch das Aussergewöhnliche an dem Prozess ist nicht nur die rechtliche Situation, sondern auch die Solidarität, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel