International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China und Frankreich bekennen sich zu Pariser Klimaabkommen



epa07975566 French President Emmanuel Macron (L) shakes hands with China's President Xi Jinping (R) after a joint news conference at the Great Hall of the People in Beijing, China. 06 November 2019.  EPA/JASON LEE / POOL

Bild: EPA

Nach dem formellen Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen haben sich China und Frankreich zur «Unumkehrbarkeit» des Vertrags bekannt. Chinas Staatschef Xi Jinping und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärten am Mittwoch in einer gemeinsamen Stellungnahme nach Gesprächen in Peking, sie stünden «entschlossen hinter dem Pariser Abkommen».

Dieses stelle einen «unumkehrbaren Prozess und einen Kompass für ein entschiedenes Handeln für das Klima» dar.

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hatte im Sommer 2017 ihre Abkehr von dem internationalen Abkommen angekündigt und den Austrittsprozess am Montag formell in Gang gesetzt. Die USA sind damit das einzige Land der Welt, das dem Abkommen den Rücken kehrt.

International stiess die formelle Kündigung der USA auf deutliche Kritik. Ohne die USA direkt zu nennen, sagte Macron am Mittwoch in Peking, er «bedaure die von anderen getroffenen Entscheidungen».

Im Pariser Klimaabkommen von 2015 hat sich die internationale GemeinscKlihaft auf das Ziel geeinigt, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Mass von deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, möglichst aber auf 1.5 Grad. (dfr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

Dank Klimawandel gibt es Marroni vom Bodensee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 06.11.2019 10:22
    Highlight Highlight Und ich bekenne mich dazu, immer vorbereitet in die Vorlesungen zu kommen und diese Nachzubearbeiten....
    Aber wehe, dass wird kontrolliert...
  • WhiteWednesdays against compulsory veiling 06.11.2019 09:50
    Highlight Highlight Bis Heute Mittag hat China soviel CO2 ausgestossen wie die Schweiz in einem Jahr. China baut monatlich 2 grosse Kohlekraftwerke für die nächsten 12 Jahre und nimmt so im Alleingang jede Chance das 1,5°C Ziel einzuhalten.
    • Wolkenlos 06.11.2019 11:48
      Highlight Highlight Dumme Aussage, sorry. China hat mit rund 175 mal (!) mehr Einwohnern (1.4 Mrd) gemäss deiner Aussage in 10 Monaten nur so viel Co2 ausgestossen, wie die Schweiz (8 Mio) in 12 Monaten? Da stehen wir aber ziemlich schlecht da! Das mit den Kohlekraftwerken (in D 106 in Betrieb) muss sich natürlich ändern.
      Also besser mal mit dem Finger auf sich selbst als auf andere zeigen.
  • MarGo 06.11.2019 09:49
    Highlight Highlight Also ein "ich bedauere die von anderen getroffenen Entscheidungen" ist in meinem Augen keine deutliche Kritik! Es ist ein Statement, das untergeht und niemanden interessiert... öffentliches Anprangern oder gar Sanktionen wären eine deutliche Kritik...
    aber vor der USA muss man ja kuschen... viel interessanter als Macron wäre die Aussage von Jinping, ich denke, der lässt nicht so schnell die Hosen runter...
  • DaveKnobs 06.11.2019 09:10
    Highlight Highlight Schön und gut, aber jetzt mal Taten folgen lassen!!

Wo die Wut die Leute auf die Strasse treibt: Massenproteste rund um den Globus

Bewegte Zeiten im Herbst 2019: Von Hongkong bis Ecuador gehen die Leute auf die Strasse und protestieren gegen ihre Regierungen. Oft geht es um soziale Fragen: Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich in vielen Regionen der Welt immer mehr. Zugleich führen die sozialen Medien den Menschen immer mehr vor Augen, wie die Reichen leben – und bieten ihnen die Mittel, sich im Protest zu vernetzen.

Diese unvollständige Liste zeigt, wo es im Herbst 2019 rund um den Globus Massenproteste gab.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel