DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Justiz ermittelt nach Lehrermord gegen sieben Verdächtige



A demonstrator displays on his back a portrait of slain teacher Samuel Paty during a demonstration Sunday Oct. 18, 2020 in Paris. Demonstrations around France have been called in support of freedom of speech and to pay tribute to a French history teacher who was beheaded near Paris after discussing caricatures of Islam's Prophet Muhammad with his class. Samuel Paty was beheaded on Friday by a 18-year-old Moscow-born Chechen refugee who was shot dead by police. (AP Photo/Michel Euler)

Grosse Trauer um das Opfer. Bild: keystone

Nach dem brutalen Mord an einem Lehrer in Frankreich hat die französische Justiz Ermittlungsverfahren gegen sieben Verdächtige eingeleitet - zwei von ihnen sind minderjährig. Die Verdächtigen sollen den 18 Jahre alten Angreifer beeinflusst oder ihm geholfen haben, sein Opfer ausfindig zu machen.

Wie die Justiz mitteilte, wird sechs Menschen Beihilfe zu einem Mord mit Terrorhintergrund vorgeworfen. Darunter sind zwei 14 und 15 Jahre alten Schüler sowie ein Vater, der im Netz gegen den Lehrer gehetzt haben soll.

Der 47 Jahre alte Lehrer Samuel Paty war am vergangenen Freitag in einem Pariser Vorort den Ermittlern zufolge von dem Angreifer getötet worden. Die Leiche wurde enthauptet aufgefunden. Der mutmassliche Terrorist mit russisch-tschetschenischen Wurzeln wurde von Polizisten erschossen. Sein Motiv war nach bisherigen Erkenntnissen, dass Paty im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte.

Nach französischen Medienberichten stand der Angreifer mit einem Dschihadisten in Syrien in Kontakt. Wie die Zeitung «Le Parisien» am Donnerstag unter Berufung auf Ermittlungen berichtete, habe der Tatverdächtige seit mindestens einem halben Jahr seinen Schwenk zum radikalen Islam nicht verborgen. Er sei aber unter dem Radar der Geheimdienste geblieben.

Die Minderjährigen wurden unter Justizaufsicht gestellt und unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt. Vier weitere Verdächtige kamen in Untersuchungshaft, bei einem muss diese Frage noch geklärt werden, wie die Justiz mitteilte.

Den Minderjährigen wird vorgeworfen, den Lehrer für den Täter am Tag des Attentats gegen Geld identifiziert zu haben - der Angreifer kannte sein Opfer vorher nicht. Der 18-Jährige soll den Schülern gesagt haben, dass er den Lehrer finden wolle, um ihn zu zwingen, sich zu entschuldigen, ihn zu demütigen und ihn zu schlagen.

Wie den Jugendlichen wird auch dem Vater einer Schülerin Beihilfe vorgeworfen. Er hatte im Netz gegen den Lehrer mobilisiert, seine Entlassung gefordert und sensible Daten wie den Namen des Lehrers und die Adresse der Schule veröffentlicht, wie die Ermittler erklärten. Zudem soll er Kontakt zu dem Angreifer gehabt haben. Gegen einen Mann, der den Vater unterstützt hatte und Medien zufolge ein bekannter Islamist sein soll, wurde ebenfalls ein Verfahren wegen Beihilfe zu einem Mord mit Terrorhintergrund eröffnet.

Gegen einen siebten Verdächtigen wird unter anderen wegen des Vorwurfs der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung ermittelt. Ermittlungsverfahren können am Ende zu einem Strafprozess führen, falls die Ermittler ausreichend Beweise gegen den Beschuldigten sehen.

Wie der französische Fussballverband FFF ankündigte, soll bei allen Spielen vom Freitag bis Sonntag des Lehrers gedacht werden. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte am Mittwochabend bei einer Gedenkfeier im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität die Arbeit Patys ausführlich gewürdigt. Der Lehrer sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf andere geworden.

Das Verbrechen hatte im ganzen Land Entsetzen ausgelöst. Am Wochenende waren Zehntausende auf die Strasse gegangen, um sich solidarisch zu zeigen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron kassierte eine Ohrfeige – jetzt äussert sich der Präsident dazu

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist bei einem offiziellen Besuch von einem Mann geohrfeigt worden.

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist bei einer Reise in Frankreich von einem Mann körperlich angegriffen worden – ein Video zeigt eine Ohrfeige. Der Élyséepalast bestätigte am Dienstag den Vorfall, sprach aber von einem «versuchten Schlag». Die Hintergründe waren zunächst noch unklar. Medienberichten zufolge wurden zwei Menschen festgenommen. Parteiübergreifend verurteilten Politikerinnen und Politiker in Frankreich den Angriff scharf. Die Demokratie sei ins Visier …

Artikel lesen
Link zum Artikel