DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Zugunglück bei Strassburg: Fahrt mit TGV endet in Katastrophe
quelle: x00403 / vincent kessler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu schnell unterwegs: Grund für TGV-Unglück in Frankreich war falsches Bremsen



Das tödliche Unglück eines französischen TGV-Testschnellzugs ist nach Angaben der staatlichen Bahngesellschaft SNCF durch falsches Bremsen verursacht worden. Der Zug sei «zu spät» gebremst worden.

Deshalb sei er bei einer Geschwindigkeit von 243 Stundenkilometern entgleist, sagten Vertreter der SNCF am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. Ausserdem hätten sich bei dem Unglück am Samstag sieben statt der erlaubten vier Menschen im Führerstand aufgehalten.

Beim Wechsel von der Hochgeschwindigkeitsstrasse auf die traditionelle Bahntrasse sei der Zug mit 265 Stundenkilometern statt mit 176 Stundenkilometern unterwegs gewesen, teilte die SNCF mit.

Weshalb waren Kinder an Bord?

Bei dem Zugunglück waren elf Menschen ums Leben gekommen, 42 weitere wurden verletzt. Unter den Verletzten waren vier Kinder. Insgesamt sassen bei der Testfahrt 53 Menschen in dem TGV.

Weshalb sich auch Kinder im Zug befanden, sei derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, ebenso die Frage, weshalb das Führerhaus überbelegt war, erklärte die SNCF. Sie kündigte zudem Disziplinarmassnahmen und Sanktionen gegen die Verantwortlichen an, «sobald es die Ermittlungen erlauben».

Das TGV-Unglück war das schwerste seit Inbetriebnahme des Hochgeschwindigkeitszugs im Jahr 1981. Der Zug entgleiste nördlich von Strassburg bei Eckwersheim im Elsass.

Bereits am Wochenende hatte sich die SNCF erstaunt über die Anwesenheit von Kindern gezeigt. «Ein Testzug ist ein Testzug», hatte Konzernchef Guillaume Pepy gesagt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So verschärfen Frankreich und Italien die Corona-Massnahmen

Frankreich und Italien ziehen die Schraube im Kampf gegen die Corona-Pandemie an: Wer ins Fitnessstudio, ins Kino oder ins Restaurant will, muss ein Covid-Zertifikat zeigen. Das gefällt nicht allen.

In Frankreich rang das Parlament in der Nacht auf Montag um strengere Corona-Regeln. Einige davon waren umstritten: So wurde gefordert, dass auch in Einkaufszentren das Vorweisen des «Pass Sanitaire» zur Pflicht werden soll. Diese Klausel wurde gestrichen. Ebenfalls chancenlos war die Forderung, dass Gesundheitspersonal, das sich nicht impfen will, gekündigt werden kann.

Eine Impfpflicht für Menschen im Gesundheitswesen wurde dennoch beschlossen. Wer sich nicht impfen lässt, kann zwar seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel