DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 1500 Tote durch sommerliche Hitzewellen in Frankreich



In Frankreich sind den Hitzewellen in diesem Sommer nach Regierungsangaben knapp 1500 Menschen zum Opfer gefallen. Im Juni und Juli seien rund 1500 Todesfälle mehr verzeichnet worden als im normalen Durchschnitt in diesen beiden Monaten.

Eine Frau trinkt Wasser, waehrend eines heissen Sommertages in Grono, Graubuenden, am Samstag, 27. Juli 2013. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Eine Frau trinkt Wasser – Dehydration kann gefährlich werden. Bild: TI-PRESS

Dies sagte Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Sonntag in einem Interview. Dies seien knapp ein Zehntel der Sterbefälle während einer vorangegangenen Hitzewelle im Sommer 2003.

Ende Juni war in Südfrankreich mit 46 Grad Celsius ein neuer Hitzerekord aufgestellt worden. Bei einer zweiten Hitzewelle im Juli stieg das Thermometer in vielen Regionen erneut auf über 40 Grad. Buzyn schrieb die im Vergleich zum Jahr 2003 geringere Sterblichkeitsrate verbesserten Vorsorgemassnahmen zu. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

1 / 21
Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019
quelle: epa / phil nijhuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau tötet ihren Vergewaltiger – ganz Frankreich spricht über den Fall Valérie Bacot

Ein aussergewöhnlicher Mordprozess hat in Frankreich begonnen. Eine Frau hat ihren Mann getötet. Doch die Angeklagte hat zahlreiche Unterstützer, die ihre Freiheit fordern – denn die Frau war selbst Opfer.

Erst wurde sie von ihrem Stiefvater jahrelang vergewaltigt und geschlagen, dann heiratete er sie und zwang sie schliesslich zur Prostitution: Weil eine Französin ihren Peiniger tötete, steht sie seit Montag vor Gericht. «Ich musste es beenden», schrieb die heute 40-jährige Valérie Bacot in einem kürzlich veröffentlichten Buch mit dem Titel «Tout le monde savait» (Jeder wusste es).

Doch das Aussergewöhnliche an dem Prozess ist nicht nur die rechtliche Situation, sondern auch die Solidarität, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel