International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

London fordert Paris zu härterer Gangart im Umgang mit Migranten auf



A group of migrants rest on the beach as they wait for Uk Border Force officials at Dungeness, southern England, Thursday Aug. 6 2020.  The British government says it will strengthen border measures as calm summer weather has prompted a record number of people to make the risky sea crossing in small vessels, from northern France to England. (AP Photo / Susan Pilcher)

Erschöpfte Familie wartet auf die britischen Behörden am Strand von Dungeness GB. Bild: keystone

Die britische Regierung hat Frankreich zu einer härteren Gangart gegenüber Migranten aufgefordert, die mit kleinen Booten den Ärmelkanal überqueren. Frankreich müsse die Menschen vor seiner Küste abfangen und zurückbringen, forderte der zuständige britische Staatssekretär Chris Philp am Samstag in einem Gastbeitrag im «Daily Telegraph».

«Die Franzosen müssen sicherstellen, dass Migranten, die bei dem Versuch erwischt werden, Grossbritannien per Boot zu erreichen, das nicht wiederholen können», so Philp weiter. Er schlug vor, die Einwanderer nach dem Versuch einer illegalen Einreise per Fingerabdruck zu registrieren und forderte «echte Konsequenzen» wie Abschiebung oder Haft. Seine Forderungen will er in der kommenden Woche bei seinem Amtskollegen in Paris vorbringen.

Am Donnerstag hatte eine Rekordzahl von 235 Menschen versucht, die stark befahrene Meerenge auf eigene Faust zu überqueren. Die meisten von ihnen wurden noch auf See von der britischen Küstenwache aufgenommen. Allein im Juli waren es mehr als 1000 Menschen gewesen. Teilweise stammten sie aus Ländern wie dem Irak, dem Iran, Syrien und Eritrea.

Die britische Innenministerin Priti Patel zeigte sich angesichts der hohen Zahl an Bootsmigranten entsetzt. «Ich weiss, was die Briten meinen, wenn sie sagen, sie wollen die Kontrolle über ihre Grenzen zurück – sie meinen genau das», schrieb Patel auf ihrem Twitter-Account. Ihr Ministerium bestätigte Berichte, wonach der Einsatz von Kriegsschiffen im Ärmelkanal in Erwägung gezogen wird. Eine Idee, die ein Insider im britischen Verteidigungsministerium nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA als «vollkommen plemplem» bezeichnete. Eine solche Aktion sei «unverhältnismässig und unnötig» und bringe die Menschen auf den Booten womöglich in noch grössere Gefahr, wurde die ungenannte Quelle zitiert. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flüchtlinge aufs Festland transportiert

Ungarn schottet sich weiter ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

«Adieu Samuel»: Frankreich nimmt Abschied von brutal ermordetem Lehrer

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat bei einer emotionalen Gedenkfeier für den brutal ermordeten Lehrer Samuel Paty zur Verteidigung der Freiheit aufgerufen. «Wir werden nicht auf Karikaturen (und) Zeichnungen verzichten», sagte Macron am Mittwochabend im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität mit Blick auf die Mohammed-Karikaturen, die weltweit Kontroversen ausgelöst hatten. Der 47 Jahre alte Paty sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel