International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Topless- zum Burkiniverbot: Karikatur bringt absurde Situation in Nizza auf den Punkt



Schwer bewaffnete Polizisten haben eine Muslimin am Strand von Nizza gezwungen, ihren Burkini abzulegen. Das Tragen des islamischen Ganzkörper-Badeanzugs ist seit kurzem in fast einem Dutzend Gemeinden an der französischen Mittelmeerküste verboten. Die Absurdität des neuen Gesetzes hat den belgischen Karikaturisten Pierre Kroll zu folgender Zeichnung inspiriert:

«1966 an den Stränden Frankreichs: ‹Ziehen Sie sich wieder an, Madame. Das da ist verboten.› 2016 an den Stränden Frankreichs: ‹Ziehen Sie sich aus, Madame. Das da ist verboten.›»

Oben-Ohne-Baden ist in Frankreich ohnehin selten geworden, wie französische Medien in regelmässigen Abständen berichten – und beklagen.

Das waren noch Zeiten

Ebenfalls fleissig geteilt wird dieses Bild aus dem Jahr 1925. Es zeigt, wie ein Polizist in West Palm Beach in Florida den Badeanzug einer Frau vermisst, um zu überprüfen, ob er den Vorschriften entspricht:

Bikini feiert den 70. Geburtstag

Burkaverbot

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Link zum Artikel

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Link zum Artikel

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Link zum Artikel

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

Link zum Artikel

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16-Jähriger in Singapur wollte Christchurch-Attentate nachahmen

Ein 16-Jähriger hat in Singapur nach Angaben der Behörden die Anschläge auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch 2019 mit 51 Toten nachahmen wollen.

Der Jugendliche habe detaillierte Pläne und Vorbereitungen dafür getroffen, um am zweiten Jahrestag des Doppelanschlags - dem 15. März - ebenfalls Terrorakte gegen Muslime zu verüben, teilte das Heimatschutzministerium des asiatischen Stadtstaates am Mittwoch mit. Als Motiv nannten die Behörden «eine starke Abneigung gegen den Islam …

Artikel lesen
Link zum Artikel