DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreichs Ex-Premier Fillon wegen Scheinbeschäftigung vor Gericht



France's former Prime Minister Francois Fillon, center, and his wife Penelope, leave the Paris courthouse, in Paris, Monday, Feb. 24, 2020. He could have been president of France. Instead, former Prime Minister Francois Fillon is going on trial to face fraud charges after he used public funds to richly pay his wife and children for work they allegedly never performed. (AP Photo/Thibault Camus)

Fillon auf dem Weg ins Gericht. Bild: AP

Unter grossem Medienecho hat in Frankreich der Prozess gegen den früheren Premierminister François Fillon begonnen. Der 65-Jährige muss sich seit Montag in Paris wegen des Vorwurfs der Scheinbeschäftigung und der Unterschlagung öffentlicher Gelder verantworten.

Dem einstigen französischen Präsidentschaftskandidaten, seiner Frau Penelope sowie einem früheren Mitarbeiter drohen jeweils zehn Jahre Haft und hohe Geldstrafen.

Fillon und seine Frau erschienen am Montag vor Gericht, ohne sich zu äussern. Die Anwälte des Paares wollen einen Freispruch erreichen. Die Verhandlung wurde zunächst bis Mittwoch vertagt, weil sich die Anwälte in Frankreich am Protest gegen die Rentenreform von Präsident Emmanuel Macron beteiligen.

Die Fillon-Affäre war mitten im Präsidentschaftswahlkampf 2017 aufgeflogen. Der als Favorit gehandelte Konservative musste sich aus dem Rennen zurückziehen, die Wahl gewann sein Rivale Macron. Fillon warf seinen Kritikern «Verleumdung» vor. Er war unter Präsident Nicolas Sarkozy von 2007 bis 2012 Premierminister.

Die Pariser Nationalversammlung verlangt mehr als eine Million Euro von Fillon zurück, weil seine Frau und seine Kinder im Zeitraum 1998 bis 2013 als parlamentarische Mitarbeiter bezahlt worden sein sollen, ohne dass sie dafür nachweislich arbeiteten. Ein Teil der Vorwürfe reicht bis in das Jahr 1981 zurück und ist verjährt. Die Affäre ist in Frankreich auch als «Penelopegate» bekannt, nach dem Vornamen von Fillons Frau.

Als Konsequenz aus der Affäre liess Macron als eine seiner ersten Amtshandlungen einen gesetzlich festgeschriebenen Verhaltenskodex für Politiker verabschieden. Dieser verbietet es Abgeordneten und Senatoren, Familienangehörige als Assistenten zu beschäftigen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 10 meistbesuchtesten Städte weltweit

1 / 12
Das sind die 10 meistbesuchtesten Städte weltweit
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nationalstreik gegen Macrons Rentenreform

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regionalwahlen in Frankreich sollen losgehen

In Frankreich startet am Sonntag die erste Runde der Regionalwahlen. Knapp 46 Millionen Menschen können über die Neubesetzung politischer Ämter in ihren Gebieten abstimmen. Losgehen soll es am frühen Morgen auf La Réunion, die letzten Wahllokale in Guadeloupe und Martinique schliessen um Mitternacht (18.00 Uhr Ortszeit). Die zeitgleich stattfindenden Regional- und Départementswahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr.

Besonders gespannt …

Artikel lesen
Link zum Artikel