DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Enthauptung eines Lehrers – dutzende Festnahmen von Islamisten in Frankreich



A demonstrator holds a French flag with the slogan

Bild: keystone

Nach der brutalen Ermordung eines französischen Lehrers verschärfen Staatschef Emmanuel Macron und die Mitte-Regierung ihr Vorgehen gegen den radikalen Islamismus.

Wie Innenminister Gérald Darmanin am Montag im Radiosender Europe 1 sagte, gab es zahlreiche Polizeieinsätze gegen «Dutzende Personen» aus dem radikalisierten Milieu. Einsätze dieser Art sollten in den kommenden Tagen fortgesetzt werden. Er werde auch das Verbot von zwei Vereinen vorschlagen, die der Republik feindlich gesinnt seien, sagte der Ressortchef.

Der 47-jährige Geschichtslehrer Samuel Paty war am Freitag in einem Vorort nordwestlich von Paris auf offener Strasse enthauptet worden. Der 18 Jahre alte Tatverdächtige mit russisch-tschetschenischen Wurzeln wurde von der Polizei erschossen. Kurz nach der Tat hatte dieser im Netz noch damit geprahlt und geschrieben, der Pädagoge habe den Propheten Mohammed herabgesetzt.

Der Lehrer hatte zum Thema Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt. Daraufhin mobilisierte der Vater einer Schülerin massiv im Netz gegen ihn. Macron sprach unmittelbar nach dem Verbrechen von einem islamistischen Terrorakt.

Innenminister Darmanin sagte, dass der Vater, der im Netz gegen den Lehrer mobilisiert hatte, und andere «eine Fatwa gegen den den Lehrer erlassen» hätten. Es gebe kein anderes Wort. Eine Fatwa ist im Islam eine Rechtsauskunft, um ein religiöses oder rechtliches Problem zu klären. Weltweit negative Schlagzeilen machte der Begriff, als der iranischen Revolutionsführer Ajatollah Khomeini 1989 eine Todesdrohung gegen den britischen Schriftsteller Salman Rushdie wegen Gotteslästerung aussprach.

A person holds up a banner that reads: 'For the freedom of speech', during a demonstration in Lyon, central France, Sunday, Oct. 18, 2020. Demonstrators in France on Sunday took part in gatherings in support of freedom of speech and in tribute to a history teacher who was beheaded near Paris after discussing caricatures of Islam’s Prophet Muhammad with his class. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Bild: keystone

Die französischen Anti-Terror-Ermittler nahmen laut Medien elf Menschen in Gewahrsam, um mehr Informationen über den Tatverdächtigen zu bekommen. Die Fahnder wollen auch herausfinden, ob der Attentäter möglicherweise Hintermänner hatte.

Der Tod des Pädagogen Paty bewegt ganz Frankreich, das seit Jahren vom islamistischen Terrorismus erschüttert wird. Zehntausende Menschen waren am Sonntag unter dem Motto «Je suis Samuel» oder «Je suis Prof» («Ich bin Lehrer») auf die Strasse gegangen, um für Meinungsfreiheit einzutreten. Bei islamistischen Terroranschlägen wurden in den vergangenen Jahren mehr als 250 Menschen getötet.

Ein Verteidigungsrat unter Vorsitz Macrons beschloss am Sonntagabend, die Sicherheit im Schulbereich zu verbessern. Wie Élyséekreise berichteten, sollen zudem Online-Plattformen verstärkt überwacht werden, um bei Gewaltaufrufen schneller eingreifen zu können. Der Anschlag löste eine breite politische Debatte aus. Macrons Erzfeindin, die Rechtspopulistin Marine Le Pen, sagte, die «Ausrottung des Islamismus auf französischem Boden» sei eine Pflicht.

Macron hatte bereits zu Monatsbeginn in einer Rede angekündigt, stärker gegen den «radikalen Islamismus» vorzugehen. Dieser versuche, im Land eine Parallelgesellschaft mit anderen Werten zu errichten. Macron kündigte damals an, es werde künftig einfacher für die Behörden sein, Vereine aufzulösen. Innenminister Darmanin will nach eigenen Angaben die Vereine CCIF (Collectif contre l'islamophobie en France) und Baraka City auflösen. CCIF wehrte sich schon vor der Ankündigung via Twitter, es gebe eine Hasskampagne gegen die Organisation. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Indizien belasten den CH-Freund des Wiener Terroristen: Was die Ermittler wissen

Eine Datenspur führt von Wien nach Winterthur und liefert neue Erkenntnisse zu den Schweiz-Bezügen des Attentats vom November.

D.C. ist 25 Jahre alt und sitzt als Terrorverdächtiger in Untersuchungshaft. Dabei hat sein Leben ganz normal angefangen. Er verbrachte eine unauffällige Kindheit am linken Zürichseeufer und absolvierte später eine Lehre als kaufmännischer Angestellter bei einem Bauzulieferer in Winterthur. Das Auffälligste war seine Fussballkarriere, die ihn bis in ein Nachwuchsteam des Grasshopper Clubs führte.

Zum Bruch in seiner Biografie kam es erst als junger Erwachsener. Er schloss sich der Jugendgang der …

Artikel lesen
Link zum Artikel