International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adieu Hollande, bonjour Macron – Frankreich hat einen neuen Präsidenten 



epa05963030 New French President Emmanuel Macron (C) arrives for a handover ceremony by outgoing French President Francois Hollande (unseen) at the Elysee Palace, in Paris, France, 14 May 2017.  EPA/IAN LANGSDON

Mit viel Pomp und militärischen Ehren fand die Übergabe der Regierungsgeschäfte am Sonntag statt. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

In Frankreich hat Emmanuel Macron eine Woche nach seiner Wahl zum neuen Präsidenten die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger François Hollande übernommen. Der 39-jährige Pro-Europäer wurde vom scheidenden Staatschef im Pariser Elysée-Palast empfangen.

epa05963091 Outgoing French President Francois Hollande (L) waves to the crowd as new French President Emmanuel Macron (R) looks on during a handover ceremony at the Elysee Palace, in Paris, France, 14 May 2017.  EPA/YOAN VALAT / POOL MAXPPP OUT

Und Tschüss: Der glücklose Ex-Präsident François Hollande verabschiedet sich aus dem Elysée. Bild: YOAN VALAT / POOL/EPA/KEYSTONE

Die beiden zogen sich zu einem vertraulichen Gespräch zurück. In dessen Anschluss wird Macron seinen Vorgänger verabschieden. Der frühere Wirtschaftsminister ist mit 39 Jahren der jüngste Präsident in der französischen Geschichte.

Im Laufe der Feierlichkeiten wird Macron nach Verkündung des offiziellen Endergebnisses der Präsidentschaftswahl zum Grossmeister der französischen Ehrenlegion ernannt. Anschliessend wird er seine erste Rede als französischer Staatschef halten.

Einer der Höhepunkte der Feierlichkeiten wird die Fahrt über den Prachtboulevard Champs-Elysées zum Triumphbogen. Die Feierlichkeiten finden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Im Einsatz sind rund 1500 Polizisten.

Der unabhängige Mitte-Politiker hatte die Präsidentschaftswahl am vergangenen Sonntag mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit gegen die rechtsextreme Marine Le Pen gewonnen. Er plant eine sozialliberale Reformpolitik in Frankreich und will die EU und die Eurozone vertiefen.

Seine erste Auslandsreise wird ihn am Montag nach Berlin zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel führen. Zuvor wird er noch seinen Premierminister ernennen – eine mit grosser Spannung erwartete Personalie. (wst/sda/afp/dpa)

Hier kannst du unsere Berichterstattung zur Wahl in Frankreich nachlesen

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link zum Artikel

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link zum Artikel

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link zum Artikel

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link zum Artikel

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link zum Artikel

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel