International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgerechnet in Italien: Carrefour empört mit diesem frauenfeindlichen T-Shirt

Die Supermarktkette ist mitten in einen Shitstorm geraten und hat prompt reagiert.



Mit einem frauenfeindlichen T-Shirt hat eine grosse Supermarktkette in Italien Empörung ausgelöst. Auf dem Shirt ist eine Frau neben einem Mann abgebildet, die auf ihn einredet. «Problem» steht darunter. Daneben steht ein Bild, in dem der Mann die Frau in einen Abgrund schubst, «solved» (Problem gelöst), heisst es darunter.

Bild

Um dieses Sujet dreht sich der Streit. screenshot: twitter

Carrefour entschuldigte sich für den Vorfall und teilte mit, dass aus Versehen zwei T-Shirts in einen einzigen Laden in Rom gelangt seien. Wie das geschehen konnte, werde überprüft.

Die T-Shirts seien sofort zurückgezogen worden, zitierten italienische Nachrichtenagenturen am Samstag aus einer Mitteilung des Unternehmens. Jedoch war der Sturm der Entrüstung gross – zumal Gewalt gegen Frauen und Frauenmorde in Italien ein grosses Problem sind.

«In einem Land, in dem alle 72 Stunden eine Frau getötet wird, verkauft man so etwas bei Carrefour in Rom. Ohne Worte! Schande», erklärte das Frauenschutzzentrum Casa internazionale delle Donne auf Facebook. «Es ist sehr schlimm, wenn ein Unternehmen Shirts produziert, die zum Frauenmord anstacheln. Es ist noch schlimmer, wenn Carrefour in Italien sie vertreibt», schrieb die sozialdemokratische Senatorin Valeria Fedeli auf Twitter.

Bild

Noch ein Sujet, das Twitter-User nervt. screenshot: twitter

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Minirock-Attacke in Nairobi

Antifeministen: Unter Männer fühlen sie sich am wohlsten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Migtow Freeman 27.10.2019 10:19
    Highlight Highlight Ist ja klar das man nur Männer wie bei der toxischen männlichkeit werbung von Guilette kritisieren darf ohne Shitstorm.
    Benutzer Bild
  • Thadic 27.10.2019 10:18
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht was mit „ausgerechnet In Italien “ gemeint ist.
  • Stema 27.10.2019 08:52
    Highlight Highlight Ich finde es immer schade, wenn Leute wichtige Themen (wie Gewalt gegen Frauen) mit schlechten statistischen Argumenten (wie “alle 72 Stunden wird eine Frau getötet”) zu unterstützen versuchen. Klar kann man mit solchen Aussagen Emotionen wecken. Aber solche Argumente lassen sich auch leicht “widerlegen” (zum Leidwesen der guten Absicht):

    Italien hatte 2016 eine Mordrate von 0.7 Tötungsdelikten pro 100’000 Einwohnern. Bei einer Bevölkerung von knapp 60 Mio wären das also etwa 420 Tötungsdelikte pro Jahr, oder ein Tötungsdelikt alle 20 Stunden. Es gibt also etwa 2-3x mehr Männer als Opfer.
    • Thadic 27.10.2019 22:21
      Highlight Highlight @Stema: glaubst du im Ernst, dass du nun mit deiner Rechnung eine wichtige Aussage gemacht hast? Es ist doch klar, dass von diesen getöteten Männern der kleinste Teil Opfer von Frauen waren. Hingegen sind sehr viele Frauen von einem Mann der in irgend einer Beziehung zu dieser Frau stand, getötet worden.
  • Hardy18 27.10.2019 02:23
    Highlight Highlight Immer diese Genderfeindlichen Äusserungen.
    Vielleicht stellt dies auch eine schlecht gekleidete Transe da. Aber dies passt wohl nicht ins Weltbild der empörten 😏
  • mako 27.10.2019 01:39
    Highlight Highlight Warum seht Ihr denn Gewalt in diesem Motiv? Für mich heisst es einfach: "Wenn Du Probleme hast mit Deiner Frau, dann schau, dass Du sie los wirst." Dies kann heissen "Trennung, Scheidung, etc." Warum unterstellt Ihr den Mitbürgern immer die schlechtesten Gedanken, statt einfach über die Grafik zu schmunzeln?
  • Coffeetime ☕ 26.10.2019 23:28
    Highlight Highlight Manchmal frage ich mich, was im Kopf der Einkäufer oder der Designer vorgeht? 🤔
  • Der müde Joe 26.10.2019 23:00
    Highlight Highlight Ach, dieses T-Shirt gibt es überall auf der Welt.🤷🏻‍♂️

    Wusstet ihr eigentlich, dass Koalas Beuteltiere wie Kangoroos sind?
    Nach 35 Tagen krabbelt das Junge selbstständig, vom Geburtskanal in den Beutel und wächst dort weitere 6-7 Monate.😊

    Benutzer Bild
  • felixJongleur 26.10.2019 20:12
    Highlight Highlight Das mit dem Gehörschutz bei Bild 2 finde ich einiges witziger.
  • Matrixx 26.10.2019 18:50
    Highlight Highlight Ich lass ja eigentlich lieber Bilder sprechen. Das Motiv hier wird als T-Shirt verkauft... Vielleicht mag sich ja jemand darüber empören 😉
    Benutzer Bild
    • RobinBurn 26.10.2019 20:02
      Highlight Highlight Das Sujet ist nicht das Problem. An sich ist es nicht besonders witzig oder originell, genau so wenig wie das Sujet mit umgekehrten Rollen. Das Problem wird erst offensichtlich, wenn man weiss, dass Gewalt an Frauen in Italien ein grassierendes Problem ist. In dem Moment wird dieses eher langweilige und harmlose Sujet zu einer politischen Aussage. Deswegen würden sich auch weniger über das Sujet mit umgekehrten Rollen empören...
    • Garp 26.10.2019 23:32
      Highlight Highlight Hier schreit schon wieder die Frau. Ist dir das aufgefallen?
    • Matrixx 27.10.2019 09:20
      Highlight Highlight @Garp
      Hier geht die verbale UND die physische Gewalt von der Frau aus. Ist das okay für dich?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thadic 26.10.2019 18:19
    Highlight Highlight Nur schwache Männer wenden Gewalt an.
  • LillyRose 26.10.2019 17:52
    Highlight Highlight Ganze zwei T-Shirts sind aus Versehen in dem Laden gelandet... War wohl kein Zufall. Vielleicht wollte da jemand bewusst provozieren und aufmischen? Ich finds irgendwie gut. Solche Themen müssen auf den Tisch! In Italien noch viel mehr als hier... In der Mode sind sie stets voraus, in anderen Dingen sind sie noch langsamer als die Berner.. ;-)
  • Evan 26.10.2019 17:46
    Highlight Highlight Ist doch genau so ;)
  • JFKeller 26.10.2019 17:28
    Highlight Highlight Mein Bruder trägt das Regelmässig, alle finden es amüsant... Aber nein, man darf ja keine witze mehr machen und muss immer korrekt sein.
    • äti 26.10.2019 22:51
      Highlight Highlight ... ich lach mich kaputt, allerdings über den Kommentar.
    • Juliet Bravo 26.10.2019 23:17
      Highlight Highlight Oh wie lustig - ich lach mich schlapp hahaa - so witzig dein Bruder! Lol alle 72 h wird eine Frau getötet hahhaa. Na?
  • Markus97 26.10.2019 17:16
    Highlight Highlight In Italien werden auch Hitler und Mussolini-Shirts verkauft. Vielleicht sollte man mal da anfangen...
    • GSR600 27.10.2019 00:21
      Highlight Highlight In Italien sind die Themen gewalt an frauen und rechtspopulismis genau gleich aktuell. Beide kosten leben. Bsp. Zum rechtspoulismus: Flüchtlinge die im Mittelmeer nicht gerettet werden wegen rechtspopulistischer Regierung.
  • Barracuda 26.10.2019 17:06
    Highlight Highlight "Ein T-Shirt, dass zum Mord an Frauen aufruft."
    Sonst alles klar bei den künstlich Empörten?
  • Nubotronic 26.10.2019 16:58
    Highlight Highlight Der Empörungszug ist wieder da 🚂 - tuuut tuuuut
    • Thadic 26.10.2019 18:20
      Highlight Highlight Ja. Empörung ist hier sehr angebracht, egal in welchem Land so ein Shirt auf den Markt kommt.
    • äti 26.10.2019 22:54
      Highlight Highlight Klar, saudummes Zeug findet immer auch Anhänger.
  • exeswiss 26.10.2019 16:36
    Highlight Highlight beim ersten versteh ich den aufruhr, aber beim zweiten? ¯\_(ツ)_/¯
    • Päsu 26.10.2019 16:41
      Highlight Highlight \ _ (ツ) _ / ¯
      Ich finde beide gut.
  • PrinzessinFantaghirò 26.10.2019 16:33
    Highlight Highlight So dämlich. Aber es wäre besser vor allem Energie in die Prävention zu stecken, schliesslich hätte man bei näherem Hinsehen etliche Morde vermeiden können... die Behörden haben schlicht und einfach „gepennt“! Das Shirt ist nur ein kleines Problem und bei solchen Aufschreien geht oftmals der Blick zum Wesentlichen verloren. Nid?
    • Scott 26.10.2019 17:27
      Highlight Highlight Dämlich?

      Ist das nicht herrlich sexistisch?
  • Basti Spiesser 26.10.2019 16:24
    Highlight Highlight Solche Shirts findet man in jedem zweiten Souvenirshop und Marktstand weltweit.
    • sowhat 26.10.2019 19:22
      Highlight Highlight @Basti, das macht sie nicht besser.
    • äti 26.10.2019 23:00
      Highlight Highlight @basti. Nicht weltweit - überall im All. Tönt besser. Leider aber auch in vielen Köpfen. Stimmts?

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel