International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BUNDESPRAESIDENTENWAHL AM SONNTAG, 12. FEBRUAR 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL VON FRANK-WALTER STEINMEIER ZUR VERFUEGUNG - German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier arrives for the weekly federal cabinet meeting at the chancellery in Berlin, Germany, 26 October 2016.  (KEYSTONE/EPA/MICHAEL KAPPELER)

Völlig normal oder doch sexistisch? Deutschland diskutiert über Frank-Walter Steinmeiers Einladung. Bild: EPA DPA

Dresscode «Anzug/Kurzes Kleid»: Deutscher Bundespräsident löst Gender-Diskussion aus



Der neue deutsche Bundespräsident ist zwar gewählt, seine Amtseinführung steht jedoch noch bevor. Am 22. März ist es dann so weit, die Einladungen hat Frank-Walter Steinmeier bereits verschickt. Jedoch stiess diese nicht bei allen geladenen Gästen auf Begeisterung – zumindest nicht was den aufgeführten Dresscode betrifft. Dort steht nämlich geschrieben:

«Dunkler Anzug/Kurzes Kleid»

Ihre Verwunderung über diese Formulierung verbreitet die CDU-Bundestagsabgeordnete Nadine Schön sogleich via Social Media:

Auf Twitter erkundigt sie sich, wie kurz ihr Kleid denn sein sollte ...

... und auf Facebook führt sie ihre Verwunderung etwas weiter aus:

«Sehr geehrter Herr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, wie KURZ darf, muss oder soll das ‹kurze Kleid› denn sein, das Sie sich zu Ihrer Amtseinführung als Dresscode wünschen? Und halten Sie für die Frauen, die grundsätzlich nur lange Kleider tragen, Alternativen vor Ort bereit? Über nähere Angaben zu Saumlänge und Farbton würde ich mich freuen.»

Beide Beiträge werden fleissig geliket, geteilt und kommentiert – in einer ersten Welle erntet die Politikerin für ihre Reaktion auf die Einladung eine Menge Applaus: «Prima Reaktion 👍», «Unfassbar!» «Hast du keinen passenden dunklen Anzug, liebe Nadine 😉», «Kann bitte bitte ein Mann im kurzen Kleid hingehen?» und «Was für eine Steilvorlage zum Weltfrauentag 😉 Sensationell!», heisst es in den Kommentaren. Die von Schön lancierte Gender-Debatte kommt also ins Rollen.

Kurzes Kleid = Kein Abendkleid

Doch schon nach kurzer Zeit wendet sich das Blatt – plötzlich steht nicht mehr Frank-Walter Steinmeiers Einladung, sondern Schöns Reaktion im Zentrum der Kritik. Denn bei der Formulierung «Kurzes Kleid» handelt sich um eine gängige Etikette. Gemeint ist damit also keine sexistische Andeutung , sondern lediglich, dass kein Abendkleid getragen werden muss.

Und schon läuft die Kommentarspalte noch heisser: «Tja, da müsste man als konservative Abgeordnete jetzt die Sprache von Dresscodes kennen», «Schade Frau Schön, eigentlich sind Sie mir bis heute sehr sympathisch gewesen. Aber dieser Beitrag ist einfach überflüssig», «Keep calm and schlag(t) im Protokoll nach: ‹Kurzes Kleid› ist alles, was kein Ballkleid ist. Aufregung also unnötig» und «Tja, Frau Nadine Schön, da haben Sie sich aber mal ein klassisches Eigentor geschossen! (...) Am besten einfach das nächste Mal 5 Minuten schlau machen, das erspart einem viele Peinlichkeiten!», heisst es da.

Nach einer Weile räumt die Bundestagsabgeordnete ein, das Ganze gar nicht so ernst gemeint zu haben. Die Diskussion geht trotzdem munter weiter.

Bild

screenshot: facebook

(viw)

Passend dazu: 24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Mehr virale Geschichten:

«Ihr seid alle ausgeladen» – das ist die wohl ehrlichste Todesanzeige

Link zum Artikel

Ein Kind hat sein Plüsch-Elefäntli verloren – das Internet zeigt ihm: Es ist nur verreist!

Link zum Artikel

Dank Facebook hat dieser Obdachlose seine Kinder nach 20 Jahren wiedergefunden

Link zum Artikel

In drei Tagen zum Hit: Der engste Lift der Welt (und diese zwei  Deutschen) gehen viral

Link zum Artikel

«Wir lieben unsere Kunden, Amazon nur ihre Daten»: Diese Kampfansage eines Buchhändlers geht viral

Link zum Artikel

Die beste «Tripadvisor»-Bewertung EVER beschreibt einen Aufenthalt im Knast

Link zum Artikel

Kaum zu glauben, aber diese Frauen sind beide schwanger – und sie sind fast gleich weit

Link zum Artikel

Sie macht den romantischsten Schnappschuss des Jahres – und wird darum weltweit gesucht

Link zum Artikel

Dieses Vollzeit-Mami kriegt eine Liebeserklärung via Facebook – und alle sind total gerührt

Link zum Artikel

Wie oft siehst du die Zahl 3 in diesem Bild?

Link zum Artikel

Amis wollen in die Schweiz ziehen: Dieses Facebook-Video aus Grindelwald geht um die Welt

Link zum Artikel

«A min persönliche VELODIEB...»: Bringt dieser Facebook-Post Valentinas Fahrrad zurück?

Link zum Artikel

Die Welt lacht über diese Krawatte – erkennst du, was draufsteht?

Link zum Artikel

Ups! Kommt dir bei diesem Kleid etwas Versautes in den Sinn? Dann bist du nicht allein ...

Link zum Artikel

Die «braune Suppe» kocht, und alle Internetten schauen zu: Nora Tschirner nervt sich auf Facebook. Gross!

Link zum Artikel

«Waxing gegen Rechts»: Diese Coiffeuse reisst Hitler das Bärtchen von der Oberlippe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel