International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau in Indien vergewaltigt, getötet, verbrannt – vier Festnahmen



Nach der Vergewaltigung einer jungen Tierärztin mit tödlichem Ausgang in Indien hat die Polizei vier Männer festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, die 27-Jährige vergewaltigt und getötet zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Ein Passant habe die verkohlten sterblichen Überreste der Frau am Donnerstag nahe der Stadt Hyderabad entdeckt. Die Verdächtigen seien Männer zwischen 20 und 30 Jahren und hätten als Lastwagenfahrer und Reinigungskräfte gearbeitet, hiess es. Vor der Polizeistation, in denen die mutmasslichen Täter untergebracht sind, forderten mehr als 100 Demonstranten «sofortige Gerechtigkeit».

epa08034416 A woman holds placards as she protests after a 27-year-old was raped and killed, in New Delhi, India, 30 November 2019. According to media reports, an Indian veterinarian was gang-raped, murdered and burnt after she went missing on 27 November in Hyderabad, southern India.  EPA/STR

Eine Demonstrantin hält Transparente hoch in Neu-Delhi. Bild: EPA

Die junge Frau verschwand laut Polizei am Mittwochabend bei einer Mautstation nahe der Millionenstadt, wo sie ihren Motorroller geparkt hatte. Die Männer hatten der Frau demnach angeboten, bei der Reparatur ihres Rollers zu helfen. Nachdem sie ihr Opfer an einen abgelegenen Ort gebracht hätten, sollen die mutmasslichen Täter es dort vergewaltigt und getötet haben. Anschliessend sollen sie die Leiche zu einer rund 25 Kilometer entfernten Strassenunterführung transportiert und dort angezündet haben.

In Indien hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Fälle von sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder gegeben, die auch international Bestürzung auslösten. 2012 war eine Studentin in einem Bus in Neu-Delhi während der Fahrt von mehreren Männern vergewaltigt und so schwer verletzt worden, dass sie starb. Dieser Fall hatte in dem Land zu grosser Empörung und schärferen Gesetzen geführt.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Indien versinkt im Plastik

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Netflix-Film «Cuties» in der Kritik: Was du dazu wissen musst

Netflix schockiert seine Zuschauer mit dem neuen französischen Film «Cuties». Dieser läuft seit dem 1. April in den französischen Kinos, auf Netflix soll er ab 9. September als Stream verfügbar werden. Doch dagegen wehren sich nun viele. Was es mit dem neuen Netflix-Film auf sich hat, erfährst du hier.

Der französische Film (Original-Titel: «Mignonnes») handelt von der elfjährigen Amy. Sie stammt aus einer senegalesischen Immigranten-Familie und wohnt in einem ärmlichen Viertel von Paris. …

Artikel lesen
Link zum Artikel