International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum in dieser finnischen Kleinstadt plötzlich 50 Lotto-Millionäre wohnen



Nach einem 90 Millionen-Euro-Lottogewinn leben in einer finnischen Kleinstadt von nun an 50 Lotto-Millionäre. Sie hatten sich an einem in einem Supermarkt ausgelegten Tippschein in ihrer Gemeinde Siilinjärvi beteiligt, wo es zur Feier über den Preis am Freitag Kaffee und Kuchen für alle geben soll.

Die Zeitung «Iltalehti» rechnete vor, mit dem Jackpot der Tippgemeinschaft könnten auf einen Schlag die gesamten Schulden der Gemeinde abbezahlt werden. Die Summe entspricht demnach dem Betrag, der in der 20'000-Einwohner-Stadt jährlich an Steuern gezahlt wird.

«Dieser Gewinn ist an eine gute Gruppe gegangen», sagte der Verkäufer in dem Markt, Jyrki Huttunen, gegenüber «Iltalehti». Bei der Tippgemeinschaft handele es sich um «50 glückliche Leute». Alle von ihnen erhalten nun jeweils rund 1.8 Millionen Euro.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr war der Jackpot in der europäischen Lotterie auf seine Höchstsumme von 90 Millionen Euro angewachsen, weil er seit sieben Wochen in Folge nicht geknackt worden war.

Nun ging das Geld am Freitag an die Tippgemeinschaft in Siilinjärvi. Die Kleinstadt liegt rund 400 Kilometer nordöstlich von Helsinki im finnischen Nirgendwo.

Einen solch hohen Eurojackpot-Gewinn, der durch Gewinne in unteren Kategorien noch um knapp zwei Millionen Euro gesteigert wurde, hat in dem skandinavischen Land noch nie zuvor gegeben. Die Gewinnchancen der Dorfbewohner lagen bei 1 zu 95 Millionen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein weisser Kiwi ist so selten wie ein Sechser im Lotto

So soll sich der Euro-Millions-Gewinner schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel