International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Independent centrist presidential candidate Emmanuel Macron attends a press conference in Paris, Monday, April, 10, 2017. The two-round presidential election is set for April 23 and May 7. (AP Photo/Christophe Ena)

Emmanuel Macron könnte der jüngste Präsident Frankreichs werden. Seine Anhänger feiern ihn bereits jetzt als Helden. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

«Macron! Président!» – wie eine französische Stadt den Polit-Popstar feiert 

In nur zehn Tagen entscheidet Frankreich in einer ersten Runde, wer das Land präsidieren soll. Ganz vorne kämpft Emmanuel Macron mit seiner eigenen Bewegung «En Marche!» um jede Stimme. Wer sich bereits sicher ist, ist nicht nur Wähler, sondern Fan: Macrons Anhänger nennen sich Marcheurs und Marcheuses und feiern ihren Kandidaten wie einen Popstar. Zu Besuch auf einer Macron-Party.



Edda rückt mit ihrem Rattanstuhl vom Cafétisch weg. «Macron? Nicht. Mein. Kandidat! Fragen Sie doch meine Freundin Thérèse!» 

Besançon, früher Dienstagabend. Noch wärmt die Sonne die gepflasterte Altstadt, an eine Schleife der Doubs gedrückt, dort, wo das Juramassiv auf die fruchtbare Ebene der Region Franche-Comté trifft. Besançon: 117'000 Einwohner, Geburtsort Victor Hugos, Industriezentrum für Spitzentechnologie und «grünste Stadt Frankreichs». Besançons Bürgermeister: einer der ersten der Parti Socialiste, die den Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron öffentlich unterstützten.

Ein Heimspiel also, wenn Macron an diesem Abend in der ehemaligen Uhrenmetropole an einer Veranstaltung seiner Bewegung «En Marche!» auftreten wird.

Die einzige Wahl

Edda verschränkt die Arme über ihrem Strickpullover, doch zurückhalten kann sich die 71-Jährige nicht – im Gegenteil: Es vergeht keine Minute, da hat die Rentnerin mit ihrem Gegenüber eine hitzige Politdebatte auf dem Place d'Egalité losgetreten.

Bild

Place d'Egalité in der Altstadt Besançons. bild: watson

«J’en ai marre!», ruft Edda, sie habe genug, genug von linken Politikern, die Frankreich verarmen liessen und genug von Macron, der von links, von rechts, von allen Seiten etwas nehme, sich verbiege, jedem ein bisschen gefallen wolle – nur um seinen Machthunger zu stillen. «Ein undurchsichtiger Typ! Und erst noch ein Choleriker.» Ihr Kandidat sei Fillon, und wenn nicht Fillon, dann eben Le Pen.

«Le Pen? Niemals!», sagt Thérèse und schüttelt heftig ihren ergrauten Schopf. Eine bessere Wahl als Macron gebe es nicht, auch für sie nicht, die früher mal rechts gewählt habe. Sie sei zwar skeptisch, doch Macron sei der einzige Kandidat, der allen einen Neustart bieten könne, einen Neustart, den Frankreich dringend brauche. Ein starkes Europa, das Frankreich dringend brauche, und eine starke Polizei, die Frankreich auch brauche.

«Und Macron», sagt Thérèse zu Edda, «ist nicht machthungriger als andere Politiker. Die Realität dieser Menschen ist einfach eine andere als die unsrige.»

Partymusik und La-Ola-Wellen

15 Autominuten vom Place d’Egalité entfernt vereinen sich diese Realitäten zu einer grossen Party. Der Schauplatz: ein Ort, den man bereits beim Vorbeifahren wieder vergisst. Zwischen Strassenknoten, Autogaragen und Schnellimbissen steht das «Micropolis», eine schmucklose Event-Halle, asphaltgrau wie die zahlreichen Parkplätze rundherum.

Bild

2500 Menschen strömen in die Event-Halle «Metropolis». bild: watson

Hier steigen dutzende Franzosen aus Autos, Cars oder der Strassenbahn. Mit «En Marche!»-Shirts und «Macron, Président!»-Schildern in blau, weiss und rot unter die Arme geklemmt, strömen sie in Richtung Saal.

Drinnen ist es bereits drei Viertelstunden vor Veranstaltungsbeginn gestossen voll, die Party bereits im Gange. Irgendwas zwischen The Dome Vol. 1 und Bravo Hits 94 schmettert in ohrenbetäubender Lautstärke über den Parkett, auf der Bühne sitzen Macrons Kampagnenleute von «En Marche!» und strahlen in die Menge. Passt die Songstelle, springen sie auf und hampeln La-Ola-Wellen in Richtung Zuschauertribüne, während Helfer in Macron-Shirts zwischen den Rängen erwartungsfroh das Publikum beklatschen. Es funktioniert.

abspielen

Video: streamable

Macron bewegt. Seine Anhänger bezeichnen ihn als Obama Frankreichs und sich selber als Marcheurs und Marcheuses. Der 39-Jährige füllt Säle im ganzen Land, seine Bewegung «En Marche!» erfährt massiven Zulauf.

2500 Anhänger haben heute nach Besançon gefunden, sie warten weiterhin geduldig auf den Kandidaten, schwenken ihre Schilder und Flaggen. Eine Zuschauerin, die ihre Europaflagge auf den Knien hält, sagt etwas verlegen, aber auch stolz, sie sei noch nie «an so einer Veranstaltung» gewesen. Aber diese Wahl sei auch anders als die letzten. «Dieses Mal weiss ich, was ich will, und was nicht. Und zwar einen Präsidenten, der hinter Europa steht.»

Bild

Europaflaggen und Frankreichflaggen sind gleichermassen vertreten. bild: watson

«Bienvenue Monsieur Président!»

Dann endlich, nachdem ein Drum'n'Base-Partybrüller das inzwischen etwas unruhige Publikum fast zum Überschnappen bringt, bewegt sich etwas: Die Leute drehen sich in Richtung oberes Ende der Zuschauertribüne. Hände mit Kameras schiessen in die Luft. Eine Traube bildet sich. Die Musik wird leiser, die Fans lauter. Da kommt er. Das Publikum skandiert. «Macron! Président! Macron! Président!».

Macron, der Popstar.

abspielen

Video: streamable

Mit einem Lächeln, das jeder Macron-Fan als gewinnend beschreiben würde, drückt sich der Präsidentschaftskandidat an der Menge vorbei. Helfer schieben händehaltend einen Gang für Macron frei, nur mit Mühe können sie die Fans davon abhalten, sich auf den 39-Jährigen zu stürzen. Wer es in die erste Reihe schafft, verteidigt seinen Platz mit Ellbogen und einem ebenfalls gewinnenden Lächeln. Wer Macron berühren kann, grinst danach entzückt.

«Bienvenue, marcheurs, marcheuses!», ruft der Bürgermeister von Besançon den jubelnden Besontinern zu, und ohne mit der Wimper zu zucken: «Bienvenue, Monsieur Président de la République!»

«Glasfasernetz für alle!»

Dann tritt Macron ans Rednerpult und holt zum Rundumschlag aus: Gegen die anderen Präsidentschaftskandidaten, gegen die politische Elite, gegen die etablierten Parteien. Er sei weder mit der Rechten, noch mit der Linken, sagt Macron. Er sei «mit den Menschen». Frenetischer Applaus. «So kann es nicht weitergehen!», ruft er wiederholt ins Mikrofon, bedient den Frust der Franzosen, und ihre Lust auf einen Wandel gleichermassen: «So kann es nicht weitergehen, deshalb seid ihr hier! Gemeinsam verändern wir den Lauf der Geschichte!» Und die Menge jubelt.

Bild

Macron auf dem Weg zur Bühne. bild: watson

Überhaupt jubelt die Menge ständig, oder zumindest immer dann, wenn Macron seine Stimme erhebt. Seine Parolen werden von den Besontinern mit Begeisterung beklatscht: «Für den Mittelstand!», Applaus, Applaus! «Für die Bauern!», Applaus, Applaus! «Wir sind Europäer!» Applaus, Applaus! «Für eine blühende Wirtschaft!» Applaus, Applaus! «Glasfasernetz für alle!» Das Publikum tobt. «Vive la France!»

«Macron! Président!», «Macron! Président!»

Nach rund einer Stunde wird der Spuk mit dem inbrünstigen Singen der Marseillaise beendet. Die Rede hat kaum länger gedauert als die Partyvorbereitung. Macron schüttelt Hände, verteilt Autogramme, lächelt immer noch gewinnend. Selig strömen seine Fans aus dem Saal. Er sei heute zwar nicht so gut gewesen, meint eine ältere Frau, «aber wohl weil sein Hals kratzte». Lange gehe es ja glücklicherweise nicht mehr, fügt ihr Mann an, bis Macron Präsident werde. «Oder Frankreich vor die Hunde geht.»

abspielen

Video: streamable

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bürgerliche wehren sich gegen Bersets Ski-Pläne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Kantone versagen bei SwissCovid, jetzt greift der Bund ein

Die kantonsärztlichen Dienste sind mit dem Contact Tracing und dem Ausstellen der Covidcodes heillos überfordert. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt Verbesserungen in Aussicht.

Die SwissCovid-App funktioniert, abgesehen von kleineren Problemen: Das heisst, die App hilft, Infektionsketten zu unterbrechen. Sie bringt aber nicht den erhofften Nutzen. Gegenüber watson bestätigt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) erstmals, dass die internen Abläufe rund um das Ausstellen der Covidcodes verbessert werden sollen.

Für viele SwissCovid-User muss es wie ein Hohn klingen, was ihnen ihr Smartphone in Aussicht stellt: «Gemeinsam ... Eine zweite Welle verhindern». So steht es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel