International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Geschichte des «El Chapo» ist filmreif – und genau das wurde ihm zum Verhängnis 



Er begann als Jugendlicher mit kleinen Drogengeschäften und stieg zum meistgesuchten Drogenboss der Welt auf: Joaquín «El Chapo» Guzmán war ein schillernder Verbrecher und einer der reichsten Männer der Welt. Immer wieder entkam er seinen Verfolgern.

Sein Leben bietet Stoff für einen Hollywood-Film - davon war auch Guzmán selbst überzeugt. Die Planung eines autobiografischen Films wurde ihm schliesslich zum Verhängnis. Guzmáns 13-jährige Flucht endete am vergangenen Freitag mit einer erneuten Festnahme.

Er wurde zurück in das Hochsicherheitsgefängnis in Altiplano gebracht, aus dem er ein halbes Jahr zuvor durch einen 1.5 Kilometer langen Tunnel entkommen war. Die mexikanische Regierung will ihn nun an die USA ausliefern, wo er wegen Drogenhandels angeklagt werden soll.

Seinen Spitznamen «El Chapo», abgeleitet vom spanischen chaparro (untersetzt), verdankt Guzmán seiner geringen Körpergrösse von 1.55 Metern.

Früher Einstieg

Drei Monate vor seiner Festnahme hatte sich «El Chapo» in seinem Versteck mit dem US-Schauspieler Sean Penn getroffen und dabei auch mit seinen Verbrechen geprahlt: «Ich liefere mehr Heroin, Methamphetamin, Kokain und Marihuana als irgend jemand sonst in der Welt», erinnerte sich Penn an das Gespräch. «Ich habe eine Flotte aus U-Booten, Flugzeugen, Lastwagen und Schiffen.»

Guzmán wollte nach Angaben der Ermittler einen Film über sein Leben drehen. Die Kontakte zu Produzenten und Schauspielern halfen den Fahndern schliesslich, Guzmán zu orten.

Ins Drogengeschäft stieg er bereits als Jugendlicher ein. Guzmán, der aus einer Landarbeiterfamilie stammt, brach die Schule ab und arbeitete auf den Marihuana-Feldern in seinem Heimatbundesstaat Sinaloa im Nordwesten Mexikos.

«Leider gab es dort, wo ich aufgewachsen bin, keine andere Möglichkeit zu überleben - und es gibt sie noch immer nicht», sagte Guzmán in einer Videobotschaft, die das Magazin «Rolling Stone» nun veröffentlichte.

Verhandlungsgeschick und Kaltblütigkeit 

Seine Karriere im organisierten Verbrechen begann «El Chapo» in den 80ern. Der Drogenbaron Miguel Ángel Félix Gallardo warb ihn an, um Kontakte zu kolumbianischen Kartellen herzustellen und den Kokainexport in die USA, nach Europa und nach Asien zu organisieren.

Nach der Verhaftung Gallardos 1989 gründete Guzmán sein eigenes Drogenimperium. Das Sinaloa-Kartell baute er in den kommenden Jahren dank seines Verhandlungsgeschicks und seiner Kaltblütigkeit gegenüber Rivalen zur mächtigsten Mafiaorganisation Mexikos aus.

Durch diesen Tunnel brach Drogenboss El Chapo aus dem Gefängnis aus

Sein Aufstieg wurde im Juni 1993 aber zunächst unterbrochen, als er in Guatemala verhaftet und in ein Hochsicherheitsgefängnis in Mexiko verlegt wurde. Anfang 2001 gelang ihm jedoch die Flucht, versteckt in einem Wäschewagen.

«El Chapo» wurde zum meistgesuchten Mann Mexikos und zum Hauptziel des Anti-Drogen-Kriegs, den der damalige Präsident Felipe Calderón ausgerufen hatte. Die USA setzten für Hinweise auf Guzmán eine Belohnung von fünf Millionen Dollar aus.

Tunnelbau als Markenzeichen

Im Untergrund häufte der Drogenboss ein riesiges Vermögen an. 2011 nahm ihn das US-Magazin «Forbes» in seine Liste der reichsten Menschen der Welt auf. In seiner Heimatregion genoss er gleichzeitig den Ruf eines modernen Robin Hood.

Der Bau von Tunneln wurde zu seinem Markenzeichen: Durch unterirdische Gänge schmuggelte er Drogen in die USA und entzog sich dem Zugriff der Polizei. Auch in seinem Anwesen in Culiacán hatte er unter einer beweglichen Badewanne einen Fluchttunnel anlegen lassen.

Um Guzmáns Person ranken sich zahlreiche Mythen. So soll er sich einer Gesichtsoperation unterzogen haben, um sein Aussehen zu verändern. Um in Ruhe in Restaurants speisen zu können, liess er der Legende nach die Mobiltelefone der anderen Gäste beschlagnahmen - dafür übernahm er dann die Rechnung aller Restaurantbesucher.

Über sein Privatleben ist weniger bekannt. Ihm werden drei Ehefrauen sowie zehn Kinder zugeschrieben. Zuletzt heiratete er 2007 eine damals 18-jährige Schönheitskönigin. Einer seiner Söhne wurde 2007 bei einer Schiesserei in einem Einkaufszentrum getötet. (feb/sda/afp)

«El Chapo»

Die Geschichte des «El Chapo» ist filmreif – und genau das wurde ihm zum Verhängnis 

Link zum Artikel

«El Chapo»-Interview: Obamas Stabschef hat «interessante Fragen» an Sean Penn 

Link zum Artikel

«El Chapo» konnte bei seiner Flucht auf die Hilfe von Gefängnis-Experte bauen

Link zum Artikel

The Great Escape – so entkam «El Chapo» aus Mexikos Mega-Knast

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel