International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fuerst Hans Adam II und seine Frau Fuerstin Marie, Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein und seine Frau Sophie Prinzessin von Bayern, von links, nach der Feldmesse auf dem Weg zum Schlossgarten am Nationalfeiertag von Liechtenstein am Mittwoch, 15. August 2012, in Vaduz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Fürstentum Liechtenstein ist die Welt noch in Ordnung: Hans Adam II. mit seiner Frau Marie, Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein und dessen Frau Sophie Prinzessin von Bayern (von links).
Bild: KEYSTONE

Der Fürst von Liechtenstein vergleicht Homosexuelle mit Pädophilen

Im traditionellen Neujahrsinterview auf Radio Liechtenstein setzt Landesfürst Hans Adam II. Homosexuelle mit Pädophilen gleich und spricht sich für die Aufrechterhaltung des Adoptionsverbots aus.

greg zwygart / mannschaft



Ein Artikel von Mannschaft

Hans Adam II., Landesfürst von Liechtenstein, hat mit seinen Aussagen über Homosexuelle für Unverständnis gesorgt. Im traditionellen Neujahrsgespräch auf Radio Liechtenstein fragte ihn Chefredaktor Martin Frommelt, ob das Adoptionsverbot für gleichgeschlechtliche Paare in Liechtenstein noch haltbar sei.

Die Antwort des Landesfürsten: «Ich glaube, das müssen wir halten.»

Weiter setzt er schwule Männer mit Pädophilen gleich:

«Man prüft ja sehr genau, ob eine Adoption im Interesse des Kindes ist und wenn ich dann mir vorstelle, dass da zwei homosexuelle Männer irgendwelche Knaben adoptieren – womöglich auch noch aus Entwicklungsländern – dann muss man wirklich sagen, das ist verantwortungslos, wenn man das zulässt.»

Hans Adam II., Landesfürst von Liechtenstein

Schon wenige Minuten nach der Ausstrahlung kritisierten die ersten User die Äusserungen des Landesfürsten auf Facebook. Vor allem der Vergleich mit Pädophilie hat auch Lukas Oehri, Präsident von Flay (Liechtensteiner Verein für LGBTs und deren Freunde), verletzt. Dieser sei «fehl am Platz», wie er gegenüber Radio Liechtenstein sagt: «Ich bin nicht ganz überrascht über seine Haltung, aber sie hat mich im ersten Moment schockiert und aus der Fassung gebracht.»

Und jetzt du: Sollen Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?

Derzeit wird im Liechtensteiner LGBT-Verein diskutiert, ob man nicht wie in Österreich den gerichtlichen Weg beschreiten soll, um das Adoptionsverbot aufzuheben. Oehri hofft, dass ein gerichtliches Urteil den Landesfürsten umstimmen und in Liechtenstein eine Gesetzesänderung in die Wege leiten könnte. Bis dahin sei es jedoch noch ein langer Weg.

Die Berichterstattung kann direkt auf Radio Liechtenstein nachgehört werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Miicha
06.01.2016 15:34registriert March 2014
Die Umfrage macht mir Hoffnung. Hoffentlich werden unsere Kinder und Enkel einmal nicht mehr darüber diskutieren.
285
Melden
Zum Kommentar
18

«Homosexuelle haben Recht auf Familie» – Papst befürwortet eingetragene Partnerschaft

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich erstmals öffentlich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft geäussert.

Papst Franziskus hat sich am Mittwoch zum ersten Mal öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP. Er habe sich befürwortend im Dok-Film «Francesco» geäussert.

«Homosexuelle Menschen haben das Recht, in einer Familie zu leben. Sie sind Kinder Gottes», sagte Franziskus in einem Interview. «Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihn dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel