International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hongkongs führende Aktivisten bleiben vorerst auf freiem Fuss



In Hongkong bleiben drei führende Aktivisten der prodemokratischen Bewegung bis zu einem Gerichtsurteil am 5. August gegen Kaution auf freiem Fuss. Joshua Wong, Agnes Chow und Ivan Lam werden beschuldigt, nicht genehmigte Versammlungen organisiert und daran teilgenommen zu haben.

Die Vorwürfe wurden im vergangenem Jahr erhoben, nachdem Tausende Protestler eine Polizeiwache gestürmt hatten. Während Chow sich am Montag vor Gericht schuldig bekannte, plädierten Wong und Lam auf unschuldig.

In this Jan. 27, 2018, photo, Agnes Chow, center, a member of democracy Demosisto party, is accompanied by Joshua Wong, right, and Nathan Law, holds a notice from the Hong Kong government at a press conference in Hong Kong. After a security law for Hong Kong passed in China, prominent Hong Kong pro-democracy activists Wong, Chow an Law issued statements on Facebook on Tuesday, June 30, 2020, saying they would withdraw from the pro-democracy organization Demosisto. Wong said

Agnes Chow (Mitte), Joshua Wong (rechts) und Nathan Law sind Teil der pro-demokratischen Bewegung und Mitglieder der aufgelösten Demosisto-Partei. Bild: keystone

Seit mehr als einem Jahr erschüttern Proteste Hongkong. Sie richten sich gegen die prochinesische Führung in der chinesischen Sonderverwaltungszone sowie Chinas wachsenden Einfluss auf die ehemalige britische Kronkolonie. Politische Verfolgung sei nun ein Teil des Alltags in Hongkong, aber es sei nicht die Zeit zum Aufgeben, sagte Aktivist Wong am Montag im Gericht. «Jetzt ist es an der Zeit, dass die Welt Hongkong unterstützt.»

Seit dem 1. Juli gilt in Hongkong ein von China verfügtes Sicherheitsgesetz. Dieses richtet sich gegen Aktivitäten, die Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht.

Aus Angst vor Verfolgung hatten Wong und Chow den Rückzug aus ihrer Partei Demosisto angekündigt, die sich daraufhin auflöste. Der bekannte Demokratie-Kämpfer Nathan Law hat Hongkong bereits verlassen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder des Protestes in Hongkong vom Sonntag, 16. Juni 2019:

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gzdt 07.07.2020 10:09
    Highlight Highlight Xi Ping, die personifizierte Menschen- und Lebensfeindkichkeit!
  • rodolofo 07.07.2020 07:34
    Highlight Highlight Auf freiem Fuss mit Fussfessel...
    ("Arbeit macht frei!" lässt grüssen.)
  • benn 07.07.2020 07:32
    Highlight Highlight Vorbei ist es mit der Freiheit, die grosse Diktatur über nimmt allmählich und unterdrückt das Volk. Wer sich für die Freiheit wehrt wird inhaftiert und in Umerziehung später gesteckt oder verschwindet ganz! Traurige Entwicklung, die Bevölkerung tut mir leid!
  • TheKen 06.07.2020 23:04
    Highlight Highlight Serpentza und laowhy86 fand ich über die Jahre immer sehr informativ auf YT. Sie sind beide kürzlich über HK in die Staaten vor der CCP geflüchtet. Mit der CCP ist nicht zu spassen. Die Chinesen wollen nie das Gesucht verlieren, die Demos untergraben die Autorität der HK Regierung, das fällt zurück auf die CCP. Das werden sie nie dulden. Ein Kampf den die kleine Demokratie Bewegung in Hk nicht gewinnen kann. Das schmerzt.
  • bebby 06.07.2020 22:21
    Highlight Highlight Die drei Angeklagten haben das „Glück“, dass das neue Gesetz nicht rückwirkend gültig ist.
    Viel bedenklicher sind übrigens die neuen Kompetenzen der Polizeibehörde. Neu können sie laut SCMP auch Durchsuchungen durchführen, für die bisher eine richterliche Anordnung nötig war. Ebenso die Herausgabe von Informationen von Social Media verlangen (was de facto bei Facebook nicht durchsetzbar ist, wie auch die Behörden in Europa herausfinden mussten). Bin gespannt, ob HK bald hinter die chinesische Firewall muss. Also Wechat statt Whatsapp.

Ein «höllisches Jahr»: Boris Johnsons Traum von Global Britain verpufft

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Er führte seine Partei zu einem fulminanten Wahlsieg, doch seither läuft fast alles schief: Die Corona-Pandemie wütet, der Brexit ist blockiert, Freihandelsverträge sind nicht in Sicht.

Als Kind wollte Alexander Boris de Pfeffel Johnson «König der Welt» werden. So zumindest erzählt es seine Schwester Rachel. Vor einem Jahr hatte er es (fast) geschafft: Am 24. Juli 2019 löste er die glücklose Theresa May als Vorsitzender der Konservativen Partei und damit als britischer Premierminister ab. Das ist nicht (mehr) die Welt, aber immerhin.

Der Start verlief holprig. Dann aber gelang es Johnson, mit der Europäischen Union einen neuen Austrittsvertrag auszuhandeln. Im Dezember führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel