DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Dec. 5, 2013, photo marijuana matures in ideal conditions at the Medicine Man dispensary and grow operation in northeast Denver. As Colorado prepares to be the first in the nation to allow recreational pot sales, opening Jan. 1, hopeful retailers are investing their fortunes into the legal recreational pot world, all for a chance to build even bigger ones in a fledgling industry that faces an uncertain future. (AP Photo/Ed Andrieski)

Allerweltsheilmittel Marihuana: Bringt nun auch Linderung für das Leiden der Frau. Bild: AP

Adieu Regelschmerzen! Hier kommt der Marihuana-Tampon

Eine US-Firma bringt Linderung für die schlimmsten Tage im Monat einer Frau. Mit Tampon ähnlichen Marihuana-Zäpfchen sollen die Regelschmerzen gelindert und die Muskeln entspannt werden. 



Darauf hat die (Frauen-)Welt gewartet: Die US-Firma Fiora kreiert ein Tampon ähnliches Zäpfchen, das sich den weiblichen Regelsbeschwerden annimmt. Die oftmals kaum auszuhaltenden Schmerzen und Krämpfe während der Periode sollen mithilfe von Marihuana Tampons gelindert werden.

Die Tampons enthalten THC und CBD, die beiden aktivsten Cannabinoid-Verbindungen in Marihuana. Das Cannabis bekämpft nicht nur die Schmerzen, sondern setzt gleichzeitig Wirkstoffe frei, die glücklich machen und Muskeln sowie Nerven entspannen sollen. 

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Entspannende Wirkung

Viele Frauen, die schon in den Genuss des Marihuana-Tampons kamen, berichten von der extrem positiven und entspannenden Wirkung. Einziger Nachteil: Die Tampons sind nicht ganz einfach zu kriegen und teuer obendrauf. Um sie zu kaufen, muss man zuerst Mitglied von Fiora's-Kollektiv werden.

Je nach persönlicher Vorgeschichte sind zudem ein Bewerbungsschreiben oder aber ein Arztzeugnis einzureichen. Auch ein tiefer Griff ins Portemonnaie ist nötig, denn ein Pack kostet 44 Dollar (das sind 11 Dollar pro Tampon). 

Das sind die schönsten Joints der Welt

Weiteres zum Thema Cannabis

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

Fast doppelt so viele Erstkonsumenten seit Cannabis-Legalisierung in Kanada

Link zum Artikel

Sie durfte ärztlich verschrieben Cannabis konsumieren – das Billet ist trotzdem weg

Link zum Artikel

Good News für Kiffer: Polizeien verteilten massiv weniger Bussen – aber es gibt Ausnahmen

Link zum Artikel

In 30 Jahren hat fast die halbe Schweiz schon mal gekifft

Link zum Artikel

2017 war ein gutes Jahr für Kiffer: Der grosse Cannabis-Rückblick

Link zum Artikel

Widerstand gegen Cannabis-Versuche im Nationalrat: Das musst du jetzt als Kiffer wissen

Link zum Artikel

Gleiche Regeln für Cannabis und Schnaps: So will ein BDP-Bauer das Kiffen legalisieren

Link zum Artikel

Wenn der Bundesrat über farbige Einhörner spricht, dann geht es um CBD-Gras

Link zum Artikel

Kalifornien erlaubt den Marihuana-Konsum – jeder fünfte Ami kann jetzt legal Gras kaufen

Link zum Artikel

Werbung für «illegale Drogen» – Facebook sperrt Kiffer-Post der GLP

Link zum Artikel

«Gute Menschen rauchen kein Marihuana» – Beendet Trump den Gras-Boom?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona ruiniert Angela Merkels Image als Krisenkanzlerin

Die erste Corona-Welle hat Deutschland sehr gut gemeistert. Nun steckt das Land seit Monaten im Lockdown fest. Mit der Krisenfestigkeit ist es nicht weit her, und das liegt auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Deutschland galt lange als Corona-Vorbild. Kaum ein europäisches Land, die Schweiz inbegriffen, war so gut durch die erste Welle im letzten Frühjahr gekommen. Umso grösser ist der Kontrast zur aktuellen Lage. Seit November gilt ein Lockdown, und ein Ende scheint nicht in Sicht. Nur punktuell gab es Öffnungen, für Schulen, Kitas oder Coiffeure.

Bei den Deutschen, die als eher geduldig und leidensfähig gelten, wächst der Unmut. Sie vermissen ihre Freiheiten, den Besuch von Restaurants oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel