DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Florida Michael

Im September hatten die Häftlinge eine Ausbildung zum Arbeiten mit schweren Maschinen abgeschlossen, nun können sie ihre Fähigkeiten gebrauchen. Bild: Walton County Sherrif

Good-News

US-Häftlinge helfen bei Aufräumarbeiten nach Hurricane



Florida und weitere Teile der USA wurden letzte Woche von Hurricane «Michael» heimgesucht. Die Behörden sprachen am Freitag von vier Toten im Bundesstaat sowie von zahlreichen zerstörten Gebäuden, entwurzelten Bäumen und umgerissenen Stromleitungen. Michael zog dann weiter nach Norden über die Bundesstaaten Alabama, Georgia, South und North Carolina bis nach Virginia. Dort hinterliess er Verwüstungen.

Hunderttausende Menschen sind im Südosten der USA ohne Strom. Nun geht es an die Aufräumarbeiten. Dabei helfen auch fünf Häftlinge aus dem Walton County Jail in Florida unter der Beaufsichtigung von Wärtern. 

Die fünf Häftlinge hatten erst im September ihre Ausbildung im Gefängnis zum Umgang mit schweren Fahrzeugen abgeschlossen. Nun konnten sie ihre neuen Fähigkeiten für einen guten Zweck einsetzen.

Bei vielen Twitter-Usern stösst die Aktion auf positives Feedback. In den USA gilt die Wiedereingliederung in die Gesellschaft nach einer Gefängnisstrafe als sehr schwierig. Die neuen Fähigkeiten könnten den Häftlingen den Wiedereinstieg erleichtern.

(leo mit Material der sda)

Hurrikan «Michael» hat Florida mit Wucht getroffen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

900'000 Franken in 3 Tagen gespendet: Gen-Therapie der kranken Valeria (1) gesichert

Die 15 Monate alte Valeria leidet an einer seltenen Krankheit. Um die hohen Behandlungskosten zu decken starteten ihre Eltern ein Crowdfunding – und sammelten in Kürze einen Rekordbetrag.

«Rette Valeria». Mit diesem dringenden Aufruf wandten sich Alexandra und Mario Schenkel aus Horw (LU) vor einigen Tagen an die Öffentlichkeit. Denn ihre kleine Tochter, Valeria, leidet an einer seltenen Genmutation, genannt KCNT1.

Das 15 Monate alte Mädchen wird jeden Tag von mehreren schmerzerfüllten, epileptischen Anfälle durchgeschüttelt. In ihrem Kopf herrscht ein ständiges Feuerwerk, weil die Zellen nicht richtig miteinander kommunizieren können. So beschreiben die Eltern Valerias …

Artikel lesen
Link zum Artikel