International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brandstifter von Schweizer Flüchtlingszentrum auf Lesbos in Haft



Migrants stand on a burned container home in Moria refugee camp on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, Monday, March 16, 2020. The Fire Service said a migrant, who was not further identified, was found dead inside Moria camp after the fire broke out Monday. (AP Photo/Panagiotis Balaskas)

Das Gemeinschaftszentrum nach dem Brand. Bild: AP

Nach dem Brand in einem Schweizer Gemeinschaftszentrum auf der griechischen Insel Lesbos hat die Polizei drei Männer festgenommen. Die mutmasslichen Brandstifter wurden infolge ausgewerteten Materials von Überwachungskameras benachbarter Unternehmen festgenommen.

Das berichteten die halbamtliche Nachrichtenagentur ANA-MPA und der Staatsrundfunk am Samstag. Das Gemeinschaftszentrum «One Happy Family» war durch das Feuer am 7. März zerstört worden. In den vergangenen Wochen ist es auf Lesbos immer wieder zu Gewalttaten Rechtsextremer gekommen.

A burned installation which built for migrants, is seen on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, Sunday, March 8, 2020. A fire broke out at a refugee center on Lesbos island, Greece's firefighting service said Sunday, causing considerable damage to a warehouse but no injuries. (AP Photo/Alexandros Michailidis)

Bild: AP

Aus Polizeikreisen hiess es, die drei Männer stammten aus Palästina. Einer von ihnen soll einen griechischen Pass haben. Die anderen beiden leben demnach in Athen. Sie sollen allem Anschein nach im Auftrag bislang unbekannter Drahtzieher nach Lesbos gereist sein und den Brand gelegt haben.

Das Zentrum liegt unweit der Flüchtlingsunterkunft Kara Tepe, wo rund 1500 Flüchtlinge und Migranten leben, darunter viele Kinder und Familien. Die Anlage diente Flüchtlingen als Treffpunkt.

Nach Angaben des Vereins, der seinen Sitz in der Schweiz, nämlich in Burgdorf BE, nutzten täglich Hunderte Menschen die Angebote des Gemeinschaftszentrums, darunter Schulunterricht, ein Coiffeur, ein Café und eine Bibliothek. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 7 Bilder zeigen, was gerade in Griechenland passiert

«Ich konnte nicht sagen, wer tot war und wer noch lebte»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
f.bracher@gmx.net
21.03.2020 15:01registriert April 2016
Liebes Watson Team. Habt ihr die Quelle überprüft, welche von Infos aus Polizeikreisen berichtet? Wir konnten es nämlich nicht und wollen daher auch keine möglichen Falschinfos verbreiten. Liebe Grüsse, Fabian (Gründungsmitglied der Gemeinschaftszentrums)
6416
Melden
Zum Kommentar
Fanny_
21.03.2020 17:54registriert March 2020
Bitte ändert das erste Bild in diesem Artikel. Dies ist ein Bild vom Brand im Camp Moria am Montag und nicht aus dem Gemeinschaftszentrum.
Ausserdem stimme ich Fabian zu, überprüft eure Quellen dieser "Polizeikreise"
Gruss aus dem One Happy Family Vorstand
388
Melden
Zum Kommentar
Tomara
21.03.2020 14:09registriert June 2019
Was haben Palästinenser mit Rechtsradikalismus zu tun?
3911
Melden
Zum Kommentar
31

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel