International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Noch nie erlebt»: So sieht der oberste EU-Grenzschützer die Lage in Griechenland



Der Chef der EU-Grenzschutzagentur Frontex rechnet damit, dass weiterhin viele Menschen versuchen werden, über die türkisch-griechische Grenze in die EU zu gelangen. Dies erklärte er in Interviews mit mehreren Zeitungen.

Zwar habe sich die Lage an der Grenze etwas entspannt, «der Migrationsdruck und die Anzahl von schutzbedürftigen Menschen» blieben aber hoch, sagte Fabrice Leggeri den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitagsausgabe) und der französischen Zeitung «Ouest-France».

Migrants who are trying to enter Greece from the Pazarkule border gate, Edirne, Turkey, approach the border gate during clashes in Kastanies village, Saturday, Feb. 29, 2020. Refugees and migrants massed on the Turkish-Greek land border played a cat-and-mouse game with Greek authorities through the night and into Saturday, with border patrols using tear gas and stun grenades to stop efforts by groups of people to cross into Greece. (AP Photo/Emrah Gurel)
Greece Migrants

Krawalle Ende Februar an der griechisch-türkischen Grenze bei Edirne. Bild: AP

Auf dem Höhepunkt Anfang März seien rund 20'000 Menschen an der türkisch-griechischen Grenze gewesen. Jetzt seien es nur noch wenige tausend Menschen. «Vor ein paar Tagen sind viele Migranten wieder nach Istanbul gefahren», sagte der Frontex-Direktor.

Leggeri sprach zudem von «vielen Krawallmachern, die zum Beispiel Tränengas von der türkischen Seite auf die griechische Polizei abfeuern». An den gewaltsamen Ausschreitungen seien «etliche Afghanen» beteiligt gewesen, weniger syrische Flüchtlinge. «Eine derartige Eskalation haben wir noch nie erlebt», sagte Leggeri.

Am Zaun gerissen

Am Übergang von Kastanies/Pazarkule kam es am Donnerstagabend erneut zu Zwischenfällen. Rund 300 vor allem jugendliche Migranten haben versucht, den Grenzzaun auf griechischer Seite niederzureissen. Die Lage habe sich aber schnell beruhigt, berichteten Reporter vor Ort und der staatliche griechische Rundfunk am Freitag.

Erneut wurde Tränengas eingesetzt. «Und zwar auf beiden Seiten», sagte ein Offizier der Polizei aus der Regionalhauptstadt Alexandroupoli. Türkische Polizisten schleuderten demnach Tränengasgranaten auf die griechische Seite, um den Migranten zu helfen, den Zaun zu überwinden, wies es in den Berichten hiess. Die griechischen Beamten setzten den Angaben zufolge starke Ventilatoren ein, um die Tränengas- und Rauchschwaden zurück in Richtung türkisches Territorium zu treiben. Auch sie setzten Tränengas ein.

Mehr Grenzbeamte

Der Frontex-Chef sieht die EU aber gut gerüstet. «Als Griechenland angesichts der Eskalation an der Grenze vor zwei Wochen Frontex um Hilfe gebeten hat, haben wir zusätzlich zu den bereits vorhandenen 500 Grenzbeamten 250 Kräfte in einem Kriseneinsatz entsandt», sagte Leggeri. Alle hätten die Lektion aus der Flüchtlingskrise von 2015 gelernt. Die nationalen Grenzschutzbehörden, aber auch Frontex seien heute viel besser aufgestellt: Frontex verfüge aktuell über 1200 Grenzbeamte und Küstenwächter, 2015 seien es nur gut 300 gewesen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Ende Februar die Grenzen seines Landes zur EU für geöffnet erklärt. Daraufhin kam es zu einem starken Flüchtlingsandrang an der türkisch-griechischen Grenze. Griechische Behörden hielten die Grenzen geschlossen und drängten die Menschen teilweise unter Einsatz von Tränengas zurück. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 7 Bilder zeigen, was gerade in Griechenland passiert

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avalon 20.03.2020 20:26
    Highlight Highlight Oh mein Gott 😳 und alle sind nur mit dem Virus und ihrer Angst beschäftigt ...
  • blueberry muffin 20.03.2020 20:10
    Highlight Highlight Das Erdogan hier Krawalle erzwingt, nur um dann Propaganda gegen die EU zu haben, ist unter aller Sau.

    Türkei aus der Nato werfen und Sanktionen verhängen. Flüchtlinge aufnehmen - oder zumindest ein humanes Lager auf unserer Seite aufstellen - damit der Typ kein Druckmittel mehr hat.
  • Maya Eldorado 20.03.2020 13:43
    Highlight Highlight Wenn da nur nicht auch noch das Corona-virus ausbricht!

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel