International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenlands neue Regierung wurde vereidigt – Tsipras setzt auf Kontinuität



epa04944385 Greek Prime Minister Alexis Tsipras (C) and members of the new Greek government pose to photographers for a group photo during the swearing-in ceremony of the ministers at the Presidential Mansion in Athens, Greece, 23 September 2015.  EPA/ALEXANDROS VLACHOS

Regierungschef Alexis Tsipras mit seinem Kabinett.
Bild: EPA/ANA-MPA

Drei Tage nach dem Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza ist am Mittwoch die neue griechische Koalitionsregierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras vereidigt worden. Der Regierungschef setzt dabei auf Kontinuität.

Euklid Tsakalotos (Syriza) bleibt Finanzminister. Nikos Kotzias (Syriza) leitet wieder das Aussenministerium, und der Chef des Junior-Koalitionspartners der Unabhängigen Griechen (Anel), Panos Kammenos, steht dem Verteidigungsministerium vor.

In der neuen griechischen Regierung wird es zudem einen stellvertretenden Finanzminister geben, der die Umsetzung aller Auflagen der Geldgeber überprüfen soll. Diese Aufgabe übernimmt Giorgos Chouliarakis (parteilos), einer der erfahrensten Unterhändler der Griechen in den Verhandlungen mit den Gläubigern.

Tsipras war bereits am Montag vereidigt worden. Seine Linkspartei hatte am Sonntag die Wahlen mit 35,5 Prozent der Stimmen gewonnen. Die Koalition aus der Linkspartei und Rechtspopulisten stellt 155 der 300 Abgeordneten im Parlament. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel