International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Athener Gericht: «Goldene Morgenröte» ist kriminelle Vereinigung



Supporters of the extreme far-right Golden Dawn party shout slogans during a protest in solidarity of the arrested lawmakers in front of the headquarters of Greek Police, in Athens, Saturday, Sept. 28, 2013. Police arrested the leader of Greece's extreme-right Golden Dawn party and other top members on Saturday, in an escalation of a government crackdown after a fatal stabbing allegedly committed by a supporter. It is the first time since 1974 that sitting members of Parliament have been arrested. (AP Photo/Kostas Tsironis)

Die Goldene Morgenröte ist in Griechenland aktiv und jetzt offiziell kriminell. Bild: AP

In Griechenland ist die Führungsspitze der rechtsextremistischen Partei Goldene Morgenröte am Mittwoch der Gründung einer kriminellen Vereinigung schuldig gesprochen worden.

Dazu gehört auch Parteichef Nikolaos Michaloliakos. Weitere Parteimitglieder und Ex-Abgeordnete wurden wegen anderer Straftaten verurteilt. Mit dem genauen Strafmass und der Begründung wird in den kommenden Tagen gerechnet. Den Verurteilten drohen Haftstrafen bis zu zehn Jahren. Staatspräsidentin Ekaterini Sakellaropoulou sprach von einem «bedeutenden Tag für die Demokratie».

Von den ursprünglich 69 Angeklagten - einer starb während des Prozesses - wurden mehr als 40 verurteilt. 18 Führungskader wurden der Bildung einer kriminellen Vereinigung für schuldig befunden. Michaloliakos und sechs weitere wurden zudem wegen Führung einer solchen Vereinigung verurteilt. Weitere Urteile gab es in Zusammenhang mit dem Tod des Rappers Pavlos Fyssas, der 2013 von einem Parteianhänger erstochen wurde. Der Täter wurde wegen Totschlags verurteilt, weitere 15 Parteimitglieder als Mittäter.

Schon vor dem Urteil hatten sich viele Demonstranten seit dem frühen Mittwochmorgen auf Athens Strassen versammelt, um gegen Faschismus zu protestieren. Als das Urteil bekannt wurde, brandete Applaus auf. Autonome nutzten die Gunst der Stunde für Krawalle. Die Polizei setzte Tränengas ein. Die Lage beruhigte sich schnell, weil vorsorglich gut 2000 zusätzliche Polizisten eingesetzt worden waren.

Das Mammutverfahren hatte mehr als fünf Jahre gedauert. Als Auslöser gilt der Tod des Rappers. Daraufhin ging der Staat nicht nur gegen den Täter, sondern gegen die Partei vor. Schliesslich wurde gegen Parteimitglieder und Funktionäre Anklage wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, illegalen Waffenbesitzes und Körperverletzung erhoben.

«Der langen demokratischen Tradition unseres Landes sind Phänomene extremer politischer Gewalt fremd», sagte Präsidentin Sakellaropoulou, selbst eine ehemalige Richterin. Das Urteil beweise, dass sich der Staat wehren könne. Auch Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis wertete das Urteil als Sieg für die Demokratie. «Der Kampf gegen Rassismus und Hass gegen Andersdenkende dauert an. Es liegt in unserer Hand, dass die Demokratie jeden Tag siegt.»

Zur Symbolfigur wurde während des Prozesses die Mutter des toten Rappers: Magda Fyssa war an so gut wie jedem der insgesamt rund 450 Verhandlungstage im Gericht. Nach dem Urteil verliess sie den Saal mit erhobenen Fäusten und rief immer wieder den Namen ihres Sohns.

Parteigründer Michaloliakos fehlte bei der Verkündung. Er hatte den Prozess als politische Verschwörung abgetan. Er selbst sei kein Nazi, sondern Nationalist. Vor und nach seiner Festnahme 2013 hatte Michaloliakos vor laufenden Kameras jedoch immer wieder auf griechisch «Sieg Heil» gerufen. Auch die Flagge der Partei, das antike Symbol des Mäanders, erinnert an die Hakenkreuzfahnen des Dritten Reichs.

Die Goldene Morgenröte sass jahrelang im Parlament. Während Griechenlands schwerer Finanzkrise war sie sogar drittstärkste Kraft. Bei den Wahlen 2019 scheiterte sie an der Drei-Prozent-Klausel. Politisch war die Partei bereits am Boden. Beobachter der politischen Szene werten das Urteil als ihr endgültiges Aus. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf diesen Inseln erhöht Griechenland die Mehrwertsteuer

Griechenlands Strände werden in der Hochsaison zugemüllt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Alleine auf der Flucht: Wie verloren gegangene Migrantenkinder sich in Griechenland durchschlagen

Zora Schaad ist freischaffende Journalistin und Mitarbeiterin eines Hilfswerks. Während der Flüchtlingskrise hat sie gemeinsam mit anderen Freiwilligen auf der Balkanroute Flüchtlingen geholfen. Vor einer Woche war sie in Athen, wo sie ein Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge besuchte.

Was war der Auslöser für Ihre Reisen in den Balkan und nach Griechenland?Zora Schaad: Mir geht es wohl wie vielen anderen auch: Die Berichterstattung in diesem Sommer ging mir nahe. Näher als …

Artikel lesen
Link zum Artikel