International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hobby-Schatzgräber beenden gemeinsame Suche nach Nazi-Goldzug



epa05489317 Andreas Richter (2-L) and Piotr Koper (L) and their spokesman Andrzej Gaik (3-R) speak to journalists near the site where they attempt to explore the existence of the so-called 'Nazi Gold train', in Walbrzych, Poland, 16 August 2016. Piotr Koper and Andreas Richter, who reported finding the so-called 'Nazi Gold train

Jetzt ist Schluss – Hobby-Schatzsucher Andreas Richter (zweiter von links) steigt aus der Suche nach dem Nazi-Goldzug aus. Piotr Koper (links) will alleine weiter machen. Bild: EPA/PAP

Die Hobby-Schatzgräber Andreas Richter und Piotr Koper haben die gemeinsame Suche nach dem legendären Nazi-Goldzug im niederschlesischen Waldenburg (Walbrzych) beendet. «Jetzt ist Schluss», sagte Richter der Nachrichtenagentur DPA.

Der deutsche Ahnenforscher gab die spektakuläre Suche auf, die vor zwei Jahren weltweite Aufmerksamkeit auf Polen lenkte. Dort wollten die deutsch-polnischen Amateur-Historiker einen Panzerzug finden, den Nazis der Legende nach mit Kriegsbeute beladen vor der Sowjetarmee versteckt haben sollen. Ihre Grabung brachte zunächst keinen Erfolg, studierte Historiker sowie Grabungsexperten schlossen die Existenz eines solchen Zug unter niederschlesischer Erde überhaupt aus.

epa05489281 A digger works around the area on the 65th kilometer of the railway track Wroclaw-Walbrzych, during the attempt to explore the existence of the so-called 'Nazi Gold train', in Walbrzych, Poland, 16 August 2016. Piotr Koper and Andreas Richter, who reported finding the so-called 'Nazi Gold train

Grabungsarbeiten im polnischen Waldenburg (Walbrzych).  Bild: EPA/PAP

Den Widerständen zum Trotz kündigten Richter und Koper, die Zehntausende Euro in die Grabungsarbeiten steckten, eine neue gemeinsame Suche an. Aus dieser stieg Richter, gefrustet von Ungenauigkeiten bei den Sucharbeiten, aus, wie er sagt. «Ich will keine Dummheiten mehr machen», sagt er. Sein ehemaliger Kollege lässt sich nicht entmutigen und plant die Suche auf eigene Faust. «Im Winter geht es weiter», kündigte Koper neue Grabungen an, die bis zu 15 Meter unter die Erde gehen sollen. (wst/sda/dpa)

epaselect epa04912259 Chocolate Gold Bars, souvenirs inspired by the quest for the so-called Nazi Gold Train are on display for sale at Ksiaz Castle in Walbrzych, Poland, 04 Septemeber 2015. Peter Koper and Andreas Richter claimed that have discovered an armoured train from World War II in the area of Walbrzych (Lower Silesia province), which has been dubbed by the media the Nazi Gold Train. Earlier today, on the request of the Mayor of Walbrzych, Polish Army inspected the alleged area, where the train could be located.  EPA/MACIEJ KULCZYNSKI POLAND OUT

Souvernirshops in Waldenburg machten sich die Suche nach dem mysteriösen Nazi-Goldzug zu Nutze. Bild: EPA/PAP

History Porn Teil XXXIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutzli 02.08.2018 12:34
    Highlight Highlight Ach je, mag mir gar nicht vorstellen, was diese Pappnasen bei dieser Suche alles zerstören, was wirklich wertvoll wäre. Wobei noch dazu kommt, dass es ethisch sehr fragwürdig wäre, ob sie das Nazigold wirklich bekommen sollten, selbst wenn sies finden würden.

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel