DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunisten weltweit feiern 150 Jahre Revolutionsführer Lenin

22.04.2020, 14:23
Lenin hat immer noch viele Anhänger.
Lenin hat immer noch viele Anhänger.
Bild: AP

Mit roten Fahnen und Nelken haben Kommunisten den 150. Geburtstag von Wladimir Iljitsch Lenin als Anführer der Oktoberrevolution und Gründer der Sowjetunion gefeiert.

In Moskau legten Parlamentsabgeordnete der Kommunistischen Partei trotz einer strengen Ausgangssperre Blumen am Mausoleum mit dem einbalsamierten Leichnam Lenins nieder. Der nationale Wach- und Sicherheitsdienst erlaubte die Aktion am Mittwoch trotz der Corona-Pandemie.

Auch die von dem Oppositionellen Sergej Udalzow geführte Linke Front erinnerte an ihr Idol. Die Partei veröffentlichte im Internet Fotos von roten Fahnen, die von Menschen aus den Fenstern gehängt worden waren. In vielen Ländern feierten die Kommunisten.

In der zu Lenins 100. Geburtstag gegründeten Stadt Sajansk in der Nähe von Irkutsk in Sibirien eröffnete die Verwaltung ein neues Lenin-Denkmal. «Für uns ist das ein Symbol der Gründung der Stadt. Das ist Teil unserer Geschichte. Eine Zukunft haben jene, die sich an ihre Geschichte erinnern und sie achten», sagte Bürgermeister Oleg Borowski einer Mitteilung zufolge.

Bild: AP

In vielen Teilen Russlands gelten strenge Ausgangssperren, weshalb grössere Aktionen zum Geburtstag Lenins nicht erlaubt waren. Fünf Jahre nach der Oktoberrevolution von 1917 gründete Lenin den ersten kommunistischen Staat. Die Sowjetunion war das grösste Land der Erde. Sie wurde Ende 1991 aufgelöst.

Lenin ist ein Kampfname - zur Welt kam er am 22. April 1870 als Wladimir Iljitsch Uljanow. Bis heute gibt es Tausende Lenin-Denkmäler auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion, aber auch in anderen Staaten. Die Moskauer Metro trägt bis heute Lenins Namen. Die grösseren Feierlichkeiten will die Kommunistische Partei zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lenin und Puschkin

1 / 7
Lenin und Puschkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Xi Jinping: Gekommen um zu bleiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In freiwil­li­ger Gefangenschaft

Wie der Waadtländer Pierre Gilliard (1879–1962) als Lehrer der Zarenkinder zum bestbezahlten Mann in Russland wird und sich mit der abgesetzten Zarenfamilie in selbstgewählte Gefangenschaft begibt.

Im Jahr 1904 engagiert der Herzog von Leuchtenberg, Cousin des Zaren Nikolaus II., einen gerade einmal 25 Jahre alten Waadtländer als Französischlehrer. Pierre Gilliard ist ein gutaussehender junger Mann, elegant, mit spitzem Schnurrbart und Kinnbärtchen im «Musketier-Stil». Da seine Unterrichtsmethoden Früchte tragen, wird er bald dem Zaren empfohlen und soll sich von nun an um dessen zwei ältere Töchter, die Grossfürstinnen Olga (*1895) und Tatjana (*1897), kümmern. Später wird er …

Artikel lesen
Link zum Artikel