International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05850981 Jesse Klaver of GroenLinks party kisses his wife during election night in Amsterdam, The Netherlands, 15 March 2017.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Siegeskuss für Jesse Klaver von seiner Frau Jolein. Bild: EPA/ANP

Hollands «Tulpen-Trudeau» will die Populisten stoppen

Der wahre Sieger der Holland-Wahl heisst Jesse Klaver. Der charismatische Multikulti-Politiker ist die Anti-These zum Rechtspopulisten Geert Wilders und begeistert damit vor allem junge Wähler.



Alle sprachen von Geert Wilders. Würde es dem Rechtspopulisten und seiner Ein-Mann-Partei «für die Freiheit» (Wilders ist das einzige offizielle Mitglied) gelingen, die Parlamentswahl in den Niederlanden am Mittwoch zu gewinnen? Am Ende war alles halb so wild mit Wilders. Er gewann Stimmen und Sitze hinzu, blieb aber deutlich hinter dem rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte zurück.

Europa atmete auf, der vermeintlich unaufhaltsame Vormarsch der Rechten war gestoppt. Zwei Dinge wurden dabei übersehen. Wilders war zwar nicht die Nummer eins, in gewisser Weise aber doch der Sieger. Mit seiner rabiaten Rhetorik gegen Migranten und den Islam sorgte er dafür, dass Kritik an vermeintlich nicht integrationswilligen Ausländern salonfähig wurde.

Der Tulpen-Trudeau

Gleichzeitig aber gab es eine Gegenbewegung. Keiner verkörpert sie so eindrücklich wie Jesse Klaver. Der 30-jährige Chef der Grünlinken ist quantitativ der grösste Gewinner der Wahl. Seine Partei steigerte sich von 4 auf 14 Sitze. Das ist nicht ganz so viel, wie in den Umfragen teilweise vorhergesagt. Und natürlich profitierte sie vom Kollaps der stolzen Arbeiterpartei, die für die teilweise harten Reformen, die sie als «Juniorpartner» der Regierung Rutte mittrugen, gnadenlos abgestraft wurde.

Der «Jessias»

Dennoch ist es ein beträchtlicher Erfolg, der aus einer Kleinstpartei eine ernsthafte politische Kraft macht. Verantwortlich dafür ist in erster Linie ihr charismatischer Vorsitzender, der teils respektvoll, teils spöttisch als «Jessias» bezeichnet wird. Jesse Klaver verkörpert sowohl das alte, tolerante Holland wie auch eine moderne, weltoffene Nation.

Damit punktet der Vater zweier Kinder insbesondere bei einer jungen und urbanen Wählerschaft. In der Metropole Amsterdam und in Nijmegen waren die Grünlinken die stärkste Partei, auch in Universitätsstädten wie Leiden und Utrecht holten sie viele Stimmen.

Seine offensichtliche Ähnlichkeit mit dem kanadischen Regierungschef Justin Trudeau schadet dem Senkrechtstarter dabei sicher nicht. In mancher Hinsicht ist er die Anti-These zu Geert Wilders. Während der Rechtspopulist seinen – indonesischen – Migrationshintergrund mit einer wasserstoffblonden Mozartfrisur zu «tarnen» versucht, ist Klaver stolz auf seine Multikulti-Herkunft.

Multikulti-Abstammung

Er ist der Sohn eines marokkanischen Vaters und einer niederländisch-indonesischen Mutter, die bei seiner Geburt 20 Jahre alt war. Aufgewachsen ist Klaver in einer Sozialwohnung, was ihm zusätzliche «Street Credibility» verleiht. Während Wilders geschlossene Grenzen und einen «Nexit» propagiert, sind die Grünlinken für die EU-Mitgliedschaft und eine grosszügige Flüchtlingspolitik. Die Partei setzt sich ein für soziale Gerechtigkeit und Energie aus Wind statt Kohle.

epa05843143 Geert Wilders (3-L) of the Dutch PVV Party is protected by security men against demonstrators shouting slogans and carrying protest banners, as he meets with members of the public in Heerlen, The Netherlands, 11 March 2017. Wilders is campaigning with his party, PVV, ahead of the Dutch national elections that will take place on 15 March.  EPA/MARCEL VAN HOORN

Gegner von Wilders protestieren gegen dessen Besuch in der Stadt Heerlen. Bild: EPA/ANP

Jesse Klavers eigentliches Vorbild ist Barack Obama. Seine Auftritte in gut gefüllten Hallen erinnerten an den früheren US-Präsidenten. «Jesse we can!» lautete ein Slogan seiner Anhänger. «Wir müssen in den Niederlanden zeigen, dass der Populismus gestoppt werden kann und es eine Alternative dazu gibt. Diese Alternative sind wir», sagte Klaver vor der Wahl im Interview mit der Agentur Reuters. Mangelndes Selbstbewusstsein kann man ihm definitiv nicht nachsagen.

Idol der «Generation Erasmus»

Sein jugendlicher Optimismus und das progressive, proeuropäische Programm sprechen jene jungen Menschen an, die häufig als «Generation Erasmus» bezeichnet wird. Sie haben nie ein anderes Europa erlebt als das heutige mit den offenen Grenzen und der Personenfreizügigkeit. Dieses Europa wollen sie gegen die Nationalisten und Abschotter verteidigen.

Häufig können sie andere «Millennials» aber nur schwer motivieren. Sie interessieren sich für Politik, finden sie aber auch mühsam, wie eine neue Umfrage des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente (DSJ) zeigt. Wohin das führen kann, zeigte sich bei der Brexit-Abstimmung, als viele Junge den Wahllokalen fern blieben und das Ergebnis konsterniert zur Kenntnis nahmen.

Wie Libero und Macron

Wer diesem Segment ein gutes Angebot macht, kann profitieren. In der Schweiz hat sich die Operation Libero entsprechend positioniert. In Frankreich ist es der 39-jährige Emmanuel Macron, der ebenfalls ganze Hallen füllt und junge Wählerinnen und Wähler begeistert. Er hat beim heutigen Stand sehr gute Chancen, die Präsidentschaftswahl gegen Marine Le Pen zu gewinnen, der zweiten grossen Figur des europäischen Rechtspopulismus neben Geert Wilders.

epa05802364 Emmanuel Macron, independent candidate for the 2017 French Presidential Elections, gestures after delivering a speech during an election campaign event in Toulon, France, 18 February 2017. The first round of the 2017 French presidential election will be held on 23 April 2017.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Auch Emmanuel Macron begeistert viele junge Wähler. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Klaver und Macron könnten zu Leaderfiguren eines offenen, integrativen Europas werden. Dazu müssen sie aber beweisen, dass sie mehr sind als ein One-Hit-Wonder. Jesse Klaver ist dazu bereit. Er wolle Ministerpräsident werden, sagte er unbescheiden. Dieses Mal wird es (noch) nicht reichen. Aber die Grünlinken könnten an einer neuen Regierung beteiligt werden.

Bei seinem umjubelten Auftritt am Wahlabend hatte Jesse Klaver auch eine Botschaft für seine linken Freunde in Europa: «Versucht nicht, die Leute hinters Licht zu führen. Steht zu euren Prinzipien. Seid aufrecht. Seid für Flüchtlinge. Seid für Europa. Wir legen in den Umfragen zu. Ihr könnt den Populismus stoppen.» Und im Reuters-Interview sagte er mit einem Seitenhieb auf Wilders: «Wir wollen einen Wandel durch Hoffnung, nicht durch Furcht.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel