International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A protester wears a gas mask and holds up his hand to represent the protester's five demands in Hong Kong Friday, Oct. 4, 2019. Hong Kong pro-democracy protesters marched in the city center ahead of reported plans by the city’s embattled leader to deploy emergency powers to ban people from wearing masks in a bid to quash four months of anti-government demonstrations. (AP Photo/Vincent Thian)

Demonstrant in Hongkong mit Atemschutzmaske. Bild: AP

Hongkongs Regierung verbietet Tragen von Masken bei Demonstrationen



Die Hongkonger Regierung hat ein Vermummungsverbot für Demonstranten verhängt. Regierungschefin Carrie Lam berief sich dabei am Freitag auf ein altes Notstandsgesetz aus der britischen Kolonialzeit.

«Wir glauben, dass das neue Gesetz eine abschreckende Wirkung auf maskierte gewalttätige Demonstranten und Randalierer haben und die Polizei bei der Strafverfolgung unterstützen wird», sagte Lam.

Am Freitag protestierten erneut tausende maskierte Demonstranten gegen die pekingtreue Regierung. Mit dem Tragen von Atemschutzmasken wollen die Demonstranten verhindern, identifiziert zu werden. Sie schützen sich damit aber auch gegen den massiven Einsatz von Tränengas durch die Polizei.

epa07894453 Hong Kong's Chief Executive Carrie Lam speaks during a press conference announcing a ban on face masks in public, in Hong Kong, China, 04 October 2019. Carrie Lam said that her government would use emergency powers to ban face masks in public in a bid to end the city's protests. Hong Kong has witnessed several months of ongoing mass demonstrations, originally triggered by a now-withdrawn extradition bill to mainland China that have turned into a wider pro-democracy movement.  EPA/FAZRY ISMAIL

Carrie Lam beruft sich auf ein Notstandsgesetz aus der Kolonialzeit. Bild: EPA

In Hongkong gibt es seit Monaten Massenproteste gegen die wachsende Einflussnahme der Regierung in Peking und die Beschneidung der Bürgerrechte. Die Demonstrationen hatten sich anfänglich gegen ein geplantes Gesetz gerichtet, das Überstellungen von Verdächtigen an Festland-China vorsah. Mittlerweile richten sich die Proteste aber generell gegen die prochinesische Führung in Hongkong und die Einschränkung der Demokratie. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Der Tag nach den heftigsten Protesten in Hongkong

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Weil er ihr nicht gesagt hat, dass er schwul sei: Spanier muss Ex-Frau entschädigen

Ein Gerichtsurteil löst in Spanien grosse Empörung aus: Ein Mann wurde in Valencia zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 3000 Euro an seine frühere Ehefrau verurteilt, weil er ihr seine Homosexualität verschwiegen haben soll. Die zuständige Richterin habe aus diesem Grund auch die bereits im Jahr 2011 geschiedene Ehe für nichtig erklärt, berichteten Medien am Dienstagabend unter Berufung auf Justizkreise.

Der verurteilte Anwalt Javier Vilalta, der sich während des Verfahrens als bisexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel