International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08435311 Commuters wait as locals try to remove an uprooted tree from the main road after Cyclone Amphan made landfall, in Bokkhali village near the Bay of Bengal, India, 21 May 2020. The Odisha government and Bengal government are considering a mass evacuation of the area.  EPA/PIYAL ADHIKARY

Ein Baum stürzte auf einen Bus, in Bokkhali nahe dem Golf von Bengalen, Indien. Bild: EPA

80 Tote wegen Zyklon «Amphan» – und in den Notunterkünften steigt die Angst vor Corona

Der starke Wirbelsturm «Amphan» hat in Indien und Bangladesch mindestens 80 Menschen das Leben gekostet. Sie starben etwa durch zusammenkrachende Häuser oder umstürzende Bäume, wie zuständige Behörden mitteilten.



In weiten Teilen der 15-Millionen-Einwohner-Stadt Kolkata im Nordosten Indiens sei der Strom ausgefallen. Der Flughafen der Stadt war völlig überflutet, es gab umgestürzte Strommasten und umgekippte Autos, wie Fernsehbilder zeigten.

Laut der Regierungschefin des betroffenen nordostindischen Bundesstaates Westbengalen sei die Katastrophe grösser als Corona und es brauche drei, vier Tage, um das ganze Ausmass der Schäden abzuschätzen. Der Sturm brachte laut dem indischen meteorologischen Dienst Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Kilometern pro Stunde und viel Regen und Gewitter mit sich.

Viele Menschen überlebten wohl, weil mehr als drei Millionen in Notunterkünfte gebracht worden waren, bevor Sturm «Amphan» am Mittwoch das Festland erreicht hatte. Aber etliche andere blieben daheim, weil sie um Hab und Gut fürchteten.

epa08433356 A man walks in heavy rain and wind as cyclone Amphan approaches the Odisha coast, Paradeep, India, 20 May 2020. Cyclone Amphan, termed as 'super cyclone' approaches through the Bay of Bengal and is expected to make a landfall on West Bengal coast on 20 May. Mass evacuation has been going on to secure as many as 300,000 people in the regions of Odisha and West Bengal, which are expected to be affected by Cyclone Amphan.  EPA/STR

Ein Mann bringt sich in Sicherheit in Paradeep, Indien. Bild: EPA

«Alles flach gemacht»

Laut dem indischen meteorologischen Dienst ist er einer der schlimmsten Stürme in der Region der vergangenen 20 Jahre. Er sollte weiter über Bangladesch nach Bhutan ziehen und sich am Donnerstagnachmittag abschwächen.

Ein Mann, der in der Nähe vom Ort lebte, wo der Sturm am Mittwoch an Land kam, sagte dem Fernsehsender NDTV: «Viele Gebiete sind verwüstet und es gibt keine Wasserversorgung. In unserem Dorf hat dieser schreckliche Sturm alles flach gemacht.»

epa08435244 Family members stand among the debris of their destroyed home after after Cyclone Amphan made landfall, in Bokkhali village near the Bay of Bengal, India, 21 May 2020. The Odisha government and Bengal government are considering a mass evacuation of the area.  EPA/PIYAL ADHIKARY

Eine Frau durchsucht die Überresten ihres Hauses in Bokhalli, Indien. Bild: EPA

Die Corona-Pandemie machte die grosse Evakuierung noch schwieriger als sonst bei solchen Stürmen. Um Abstand zu gewährleisten, stellten Behörden beider Länder nach eigenen Angaben mehr Notunterkünfte zur Verfügung. Es würden etwa leerstehende Schulen genutzt. Doch mehr Gebäude zu finden, sei schwierig gewesen, da einige Notunterkünfte zurzeit als Quarantäne-Gebäude oder temporäre Unterkünfte für gestrandete Wanderarbeiter dienten.

Angst vor Corona-Ansteckung in Notunterkünften

Pankay Anand von der Hilfsorganisation Oxfam sagte, dass einige Leute Angst hätten, sich in den Unterkünften mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren. Teils würden Masken oder Desinfektionsmittel verteilt. Trotzdem konnten die Leute in den Unterkünften nicht immer genügend Abstand halten, wie Fernsehbilder zeigten.

Indien und Bangladesch kämpfen mit immer mehr Corona-Infektionen, in beiden Ländern gilt eine Ausgangssperre. In Indien haben sich nach Aufzeichnungen der amerikanischen Johns Hopkins Universität inzwischen mehr als 112'000 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, mehr als 3400 starben infolge der Lungenkrankheit Covid-19.

Wirbelstürme kommen im Golf von Bengalen immer wieder vor. Bei einem grossen Zyklon im Jahr 1999 starben rund 10'000 Menschen. Experten gehen davon aus, dass die Intensität der Stürme in den vergangenen Jahren unter anderem wegen des Klimawandels tendenziell zugenommen hat. Die Opferzahlen waren aber in den vergangenen Jahren generell kleiner, da es inzwischen mehr gute Notunterkünfte und Evakuierungspläne gibt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Facebook lässt im Meer 25'000 Liter Bohrflüssigkeit und Schrott zurück

Ein Zwischenfall auf einer Unterwasser-Baustelle vor der US-Westküste hat die Behörden alarmiert. Offenbar versäumten es die Verantwortlichen, rechtzeitig zu informieren.

Facebook habe im April vor der Küste von Oregon zerbrochene Ausrüstung und Tausende Gallonen Bohrflüssigkeit auf dem Meeresgrund zurückgelassen, schreibt The Verge und beruft sich auf Berichte regionaler Medien.

Konkret geht es um eine Baustelle für ein Tiefseekabel, das durch den Pazifik nach Asien hinüberführen soll. In der US-Küstengemeinde Tierra del Mar wolle das Unternehmen Edge Cable Holdings den «Landeplatz» errichten für das Glasfaserkabel. Dann stiess man im April bei Arbeiten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel