International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamische Scheidung: Dreimal «Talaq» sagen geht in Indien nicht mehr



Indiens Oberster Gerichtshof hat die islamische Scheidung durch das Verstossen der Frau verboten. Eine Ehe zwischen Muslimen galt in Indien bisher als geschieden, wenn der Mann drei Mal innerhalb kurzer Zeit das Wort «Talaq» (Verstossung) aussprach.

Das Gericht in Neu Delhi habe diese «Triple Talaq» oder auch «Sofort-Scheidung» genannte Praxis am Dienstag mit einer 3:2-Mehrheit für verfassungswidrig erklärt. Sie verletze das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz.

Historischer Entscheid

«Was in der Religion Sünde ist, kann rechtlich nicht gültig sein», erklärte das Gericht am Dienstag. Das Gericht setzt sich zusammen aus einem Hindu, einem Christen, einem Muslim, einem Sikh und einem Zoroastrier

Eine der Klägerinnen, Shayara Bano, begrüsste die Entscheidung des Gerichts als «historisch» für muslimische Frauen. «Ich appelliere an das Volk, die Entscheidung des Obersten Gerichts zu akzeptieren und nicht zu politisieren», sagte sie nach der Urteilsverkündung.

Premierminister Narendra Modi twitterte, die Entscheidung sei «historisch». Familienministerin Maneka Gandhi bezeichnete das Urteil als «grossen Schritt für die Frauen».

Muslime machen etwa 14 Prozent der rund 1.3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner Indiens aus. Dies ergibt rund 180 Millionen Gläubige. Für sie gilt ein eigenes religiöses Personenrecht.

Scheidung per SMS

Das Gremium, das über die Einhaltung dieser Gesetze wacht, das «All India Muslim Personal Law Board», hatte sich gegen ein Verbot des umstrittenen Scheidungsbrauches ausgesprochen. Dem widersprach nun das Oberste Gericht.

Indische Medien sprachen von einem grossen Sieg für die Geschlechtergleichheit. Muslimische Männer haben in Indien ihre Ehefrauen in den vergangenen Jahren durch dreimaliges Aussprechen von «Talaq» etwa per Telefon, E-Mail oder SMS verstossen. In vielen mehrheitlich muslimischen Ländern gibt es diesen Brauch nicht. (whr/sda/dpa/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-Papst-Diener und «Vatileaks»-Hauptfigur Paolo Gabriele tot

Der frühere Diener von Papst Benedikt XVI. und Protagonist des «Vatileaks»-Skandals, Paolo Gabriele, ist im Alter von 54 Jahren gestorben. Das berichtete das Nachrichtenportal «Vatikan News» am Dienstag. Er starb demnach nach langer Krankheit.

2012 hatte die Enthüllungsaffäre «Vatileaks» den Vatikan erschüttert. Gabriele musste sich wegen schweren Diebstahls verantworten. Er soll vertrauliche Dokumente aus der päpstlichen Wohnung gestohlen und weitergegeben haben. Damals waren immer wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel