International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07681914 Members of the Indian National Disaster Response Force (NDRF) team works at the site of a wall collapse due to rain in Pune, India, 29 June 2019. According to media reports, more than a dozen people were killed after a boundary wall of a residential society collapsed on the adjacent huts outside it.  EPA/STR

Meterlange Mauerteile fielen plötzlich auf etwa zehn Hütten. Bild: EPA

Arbeiter und Kinder sterben bei Mauer-Einsturz in Indien



In der westindischen Stadt Pune sind bei einem Mauereinsturz mindestens 15 Menschen gestorben. Die Wand habe nach heftigem Regen nachgegeben und sei am Morgen auf in der Nähe stehende Hütten gestürzt, teilte die Polizei am Samstag mit.

Bei der Mauer handelte es sich demnach um die Abgrenzung eines Wohngebiets. In den Hütten wohnten Arbeiter und ihre Familien, die auf einer Baustelle auf dem angrenzenden Grundstück arbeiteten.

Meterlange Mauerteile seien plötzlich auf etwa zehn Hütten gefallen und hätten die darin schlafenden Menschen begraben, berichtete der örtliche Polizeichef Anil Patil. Rettungskräften sei es gelungen, drei Menschen lebend aus den Trümmern zu bergen. Zudem fanden sie die Leichen von zehn Männern, einer Frau und vier Kindern.

Die Behörden im Bundesstaat Maharashtra kündigten rechtliche Schritte gegen die Baufirma an. Die Firma hätte bemerken müssen, dass die Bauarbeiten die Stabilität des Mauergrunds schwächten – besonders während der Monsun-Saison, hiess es von einem Beamten. Auch hätten keine Arbeiterunterkünfte an jener Stelle errichtet werden dürfen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bär attackiert in Indien Velofahrer – Anwohner helfen mit brutaler Aktion

In einer indischen Kleinstadt hat ein wilder Bär für Aufregung gesorgt. Bei seinem Streifzug durch ein Wohngebiet attackierte das Tier einen Velofahrer. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel