International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Menschen ertrinken in Indien – sie wollten Selfies machen



Bei Selfie-Aufnahmen in einer Talsperre in Südindien sind vier Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Teenager. Für die Selbstporträts positionierten sich sechs Mitglieder von zwei Familien im Paambaru-Stausee im Bundesstaat Tamil Nadu, wie die Zeitung «The Hindu» am Montag berichtete.

Ein 14-Jähriger rutschte aus und fiel ins Wasser, kurz darauf dann auch vier junge Frauen im Alter von 18 bis 20 Jahren. Lediglich einem 24-Jährigen gelang es, die Balance zu halten und sogar noch seine 20-jährige Schwester zu retten.

Die anderen vier jungen Menschen ertranken jedoch, darunter auch die Frau des jungen Mannes, mit der er erst seit September verheiratet gewesen war. Das Unglück ereignete sich bereits am Sonntag. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump veröffentlicht CBS-Interview: «Voreingenommenheit, Hass und Unhöflichkeit»

Während Joe Biden erstmals über eine Reform des Surpreme Courts spricht, lobt Präsident Donald Trump die Wirtschaft und bezeichnet China als Amerikas Feind. Eine Vorschau der beiden Interviews.

Donald Trump und Joe Biden haben sich in separaten Interviews mit unangenehmen Fragen auseinandergesetzt. Trump hat das Gespräch vorzeitig abgebrochen, Biden das erste Mal über seine Pläne bezüglich des Obersten Gerichtshofs geplaudert.

«CBS News» gewährt bereits einen kleinen Einblick in die Gespräche seines Nachrichtenmagazin «60 Minutes». Die Interviews sollen am kommenden Sonntag in voller Länge ausgestrahlt werden. Ihnen zuvor ist Donald Trump gekommen, der das Interview in voller …

Artikel lesen
Link zum Artikel