International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bollywood actress Deepika Padukone poses for photographers at the International Indian Film Academy (IIFA) Rocks Green Carpet for the 17th Edition of IIFA Weekend & Awards in Madrid, Spain, Saturday, June 25, 2016. (AP Photo/Samuel de Roman)

Auf Bollywood-Star Deepika Padukone wurde ein Kopfgeld ausgesetzt.  Bild: AP/AP

Politiker droht indischen Filmstar zu köpfen – Event mit Ivanka Trump abgesagt



Ein schier unfassbarer Skandal erschüttert die indische Filmindustrie. Ein Hindu-Politiker hat ein Kopfgeld von 1,6 Millionen Dollar auf den Bollywood-Star Deepika Padukone ausgesetzt. Der Betrag soll jene Person erhalten, welche die Schauspielerin köpft. Dies berichtet die Washington Post

Hintergrund der Todesdrohung ist der neuste Streifen von Padukone. Im Film «Padmavati» soll es demnach Liebesszenen mit einer Hindu-Göttin und einem muslimischen Sultan geben. Dies erzürnt die Volksgruppen, welche ein Verbot des Films fordern. Dies obschon der Regisseur die Handlung dementiert. Die für Dezember geplante Veröffentlichung des Films wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. 

epa05972745 Indian actress Deepika Padukone arrives for the screening of 'Nelyubov' (Loveless) during the 70th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 18 May 2017. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 17 to 28 May.  EPA/IAN LANGSDON

 Padukone ist einer der berühmtesten Bollywood-Stars.   Bild: EPA/EPA

Wegen den Todesdrohungen hat Deepika Padukone  einen Event in Hyderabad abgesagt, an dem Trump-Tochter Ivanka und der indische Premier hätten teilnehmen sollen. 

(amü)

YouTuberin Princess Shaw über ihre Rettung

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Für Tom Cruise lässt Rom ein halbes Quartier sperren

Blaulicht und röhrende Motoren: Wenn Hollywood-Star Tom Cruise in Rom dreht, lässt Italiens Hauptstadt fast ein halbes Quartier sperren. Am Donnerstag wurden viele der engen Gassen in Monti im Zentrum der ewigen Stadt für Stunden von Polizeiautos mit Blinklicht und privaten Sicherheitsleuten blockiert.

Denn Cruise drehte mit grossem Team eine Verfolgungsjagd mit lautem Motorjaulen. An den Tagen davor hatten Fotografen den 58-Jährigen nicht nur in einer dunklen Limousine abgelichtet, sondern er …

Artikel lesen
Link zum Artikel