International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Kühe mehr gelten als Frauen – ein indischer Fotograf klagt an

Ein Projekt eines indischen Fotografen soll auf die Problematik von Frauenrechten aufmerksam machen und stellt die Frage: Warum werden in Indien Kühe besser geschützt als Frauen? 

Eva Hirschi
Eva Hirschi



In Indien scheinen Kühe mehr zu zählen als Frauen. Für indische Hindus sind Kühe heilig. In religiösen Überlieferungen gilt die Kuh als physische und spirituelle Ernährerin und als Mutter der Planeten. Verschiedene Götter sollen sich den Menschen in Form einer Kuh gezeigt haben. 

Geschriebene Gesetze, aber auch Selbstjustiz nehmen die Kühe in den Schutz:

Delhi: 50 Verbrechen an Frauen pro Tag

Nicht, dass Kühe diesen Schutz nicht verdienen würden. Gleichzeitig aber machen immer wieder Vergewaltigungen, Folter und Gewalt an Frauen Schlagzeilen – und nichts scheint sich von Seiten der Politik zu ändern. 

Vergewaltigungen von Frauen in Indien

Quelle: The atlas

Allein in New Delhi würden jeden Tag 50 Verbrechen an Frauen gemeldet, davon mindestens vier Vergewaltigungen, sagt ein Beamter des Innenministeriums gegenüber Al-Jazeera. Und dabei handelt es sich lediglich um die gemeldeten Fälle. 

Dies stört auch den Künstler Sujatro Ghosh. Lange Zeit wusste er nicht, was er dagegen tun konnte. Doch dann hatte er eine Idee: Auf Instagram startete er ein Fotoprojekt, in welchem er auf diese Missstände auf künstlerische Art hinweist, um so die Gesellschaft auf dieses Problem aufmerksam zu machen.

«Kunst ist die nüchternste Möglichkeit einer gebildeten Person zu protestieren, und das mache ich», sagt der 23-Jährige. Mit seinen Bildern von Frauen, die einen Kuhkopf aus Latex tragen, versucht er die Absurdität von Kuhrechten gegenüber Frauenrechten in verschiedenen Alltagssituationen aufzuzeigen. 

Zuerst hatte er bei seinen Freundinnen betteln müssen, sie mit dem Kuhkopf fotografieren zu dürfen. Inzwischen melden sich aber immer mehr Frauen bei ihm, um Teil des Projektes zu werden. 

Was mit einem Bild vor dem berühmten India Gate in New Delhi begonnen hat, zieht inzwischen Kreise. Sein Account verzeichnet inzwischen über 23'500 Follower.

Wenn er das Geld zusammenkriegt, möchte er auch in anderen Teilen des Landes fotografieren und so seine Botschaft verbreiten.

Indische Bauarbeiterinnen: Kind anbinden, weiterschuften

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ägypten hat ein Problem mit sexueller Gewalt – doch langsam regt sich Widerstand

In Ägypten steht sexuelle Belästigung für Frauen an der Tagesordnung. Auf Social-Media-Kanälen trauen sich einige von ihnen nun endlich, darüber zu sprechen – doch es gibt noch viele Hindernisse zu überwinden.

99 Prozent der ägyptischen Frauen haben einer Studie zufolge in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren – also eigentlich alle. Eine davon ist Nadeen Ashraf. Für die 22-Jährige ist Catcalling (Art der Belästigung von Fremden im öffentlichen Raum) normal. Auf den Strassen Kairos wird der Philosophiestudentin ständig nachgerufen oder nachgepfiffen. Das erzählt sie der englischen Zeitschrift Economist. Die Angst vor einer Vergewaltigung ist immer präsent.

Die Ursache dieses Problems ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel