International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bharatiya Janata Party (BJP) politician and member of parliament Nirmala Sitharaman takes the oath during the swearing-in ceremony of new ministers at the Presidential Palace in New Delhi, India, Sunday, Sept.3, 2017. India Prime Minister Narendra Modi, on Sunday reshuffled some of his key minister's portfolios to refurbish his government's image, which has been dented by falling economic indicators. (Prakash Singh/Pool Photo via AP)

Erste weibliche Verteidigungsministerin: Nirmala Sitharaman. Bild: AP/Pool AFP

Erstmals Frau zu indischer Verteidigungsministerin ernannt



Erstmals ist in Indien eine Frau zur Verteidigungsministerin ernannt worden. Regierungschef Narendra Modi übertrug Nirmala Sitharaman am Sonntag das einflussreiche Ressort im Zuge einer Kabinettsumbildung.

Die bisherige Staatsministerin im Handelsministerium ist damit eine von sechs Frauen am Kabinettstisch. Auch das Aussenministerium wird mit Sushma Swaraj in Frauenhand. Sitharaman Ernennung bedeutet vor allem eine Entlastung von Finanzminister Arun Jaitley, der das Verteidigungsressort zuletzt mitgeleitet hatte.

Neben Sitharaman wurden bei der dritten Kabinettsumbildung unter Modi seit 2014 mehrere weitere Nachrücker ins Kabinett berufen. Unter anderem musste Eisenbahnminister Suresh Prabhu gehen, der wegen eines schweren Bahnunglücks mit zehn Toten im August seinen Rücktritt angeboten hatte.

Mitte der 1970er Jahre und in den frühen 1980er Jahren hatte Regierungschefin Indira Gandhi zweimal das Verteidigungsressort mitgeführt. Sie wurde im Jahr 1984 ermordet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr unfair und einseitig» – Trump attackiert Klimaabkommen bei G20-Gipfel

US-Präsident Donald Trump hat seinen vielleicht letzten öffentlichen Auftritt auf einer grossen internationalen Bühne zu einer Attacke auf das UN-Klimaabkommen genutzt. Als «sehr unfair und einseitig» bezeichnete er die von fast allen Staaten der Welt unterzeichnete Vereinbarung am Sonntag bei der G20-Videokonferenz. Ziel sei es gewesen, «die amerikanische Wirtschaft zu töten».

Die USA seien unter seiner Führung aus dem Abkommen ausgetreten, um nicht «Millionen amerikanischer Jobs und Billionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel