International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07544329 Severe winds after cyclone Fani made landfall in Odisha coast, at Konark in Puri district Odisha, India 03 May 2019. According to news reports Cyclone Fani made landfall in Puri district and will continue moving to West Bengal and Tamilnadu. National Disaster Response Force and the Indian Coast Guard have been put on high alert as Cyclone Fani is termed as 'Very Severe'  and around 800,000 people were evacuated along the eastern coast of India with Indian Army and Indian Air Force units put on standby.  EPA/STR

Zyklon Fani gilt neu als stärkster Wirbelsturm seit 1999. Bild: EPA/EPA

Schwerster Wirbelsturm seit 1999: Zyklon «Fani» fordert mehrere Menschenleben



Der stärkste Zyklon seit vielen Jahren ist auf Indiens Ostküste getroffen und hat grosse Zerstörung angerichtet. In der Nähe der Stadt Puri gab es nach Behördenangaben drei Todesfälle, mehr als 160 Menschen mussten in Krankenhäusern behandelt werden.

Der tropische Wirbelsturm «Fani» erreichte am Freitagmorgen (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern pro Stunde das Festland.

Im Nachbarland Bangladesch, wo das Sturmzentrum am Samstag erwartet wurde, kamen vier Menschen auf einem Reisfeld bei einem Blitzschlag ums Leben, wie die Polizei mitteilte.

Infrastruktur stösst an ihre Grenzen

Die Stromversorgung, Befahrbarkeit der Strassen sowie Telefon- und Mobilfunknetze seien alle stark beeinträchtigt, teilte die Katastrophenschutzbehörde des indischen Bundesstaates Odisha am Abend (Ortszeit) mit. Eine grosse Zahl von Bäumen und Strommasten sei umgestürzt. Im Bezirk Puri seien alle aus Lehmziegeln gebauten Häuser schwer beschädigt.

epa07544212 A damaged petrol station after cyclone Fani made landfall in Odisha coast, at Konark in Puri district Odisha, India 03 May 2019. According to news reports Cyclone Fani made landfall in Puri district and will continue moving to West Bengal and Tamilnadu. National Disaster Response Force and the Indian Coast Guard have been put on high alert as Cyclone Fani is termed as 'Very Severe'  and around 800,000 people were evacuated along the eastern coast of India with Indian Army and Indian Air Force units put on standby.  EPA/STR

Tankstellen, Strassen und andere Infrastruktur in Indien wird stark durch Zyklon Fani beschädigt. Bild: EPA/EPA

Ausserdem wurden demnach Anbauflächen in grossem Massstab verwüstet. Fernsehbilder aus der Luft zeigten ländliche Gebiete, die unter Wasser standen. Odisha ist einer der ärmsten Bundesstaaten Indiens.

Rohingya-Flüchtlinge bedroht

Das Deutsche Rote Kreuz warnte, dass auch die fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch bedroht seien. Die Angehörigen der muslimischen Minderheit, die gewaltsam aus ihrer Heimat Myanmar vertrieben wurden, leben in Küstennähe rund um das grösste Flüchtlingslager der Welt auf engstem Raum in einfachen Behausungen.

In beiden Ländern wurden Küstengebiete geräumt und Bewohner in Sicherheit gebracht. Allein in Odisha wurden nach Angaben der Regierung mehr als eine Million Menschen innerhalb von 24 Stunden in mehr als 4000 Notunterkünfte gebracht.

In Bangladesch könnten nach Aussage der Katastrophenschutzbehörde rund 2.5 Millionen Menschen von der Evakuierung betroffen sein.

«Fani» - «Foni» ausgesprochen - gilt als stärkster Zyklon in dem Gebiet am Golf von Bengalen seit 1999, als mehr als 10'000 Menschen in Odisha (damals Orissa) ums Leben kamen. Damals hatte der Wind eine Geschwindigkeit von 260 Kilometern pro Stunde erreicht. Seitdem gelten die Sicherheitsvorkehrungen in dem Bundesstaat allerdings als deutlich verbessert. «Fani» bezeichnet in bengalischer Sprache den Nackenschild, den Kobras in ihrer Drohhaltung ausbreiten.

Abschwächung in nordöstlicher Richtung

Der Sturm bewegte sich in nordöstlicher Richtung über die Küstenregion und schwächte dabei etwas ab. Bis Samstagmorgen werde er höchstwahrscheinlich mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 115 Kilometern pro Stunde über den Bundesstaat Westbengalen hinwegziehen, sagte Indiens Meteorologie-Behörde voraus. Er werde sich voraussichtlich weiter abschwächen, bevor er anschliessend Bangladesch erreiche.

In Kolkata (früher Kalkutta), der Hauptstadt von Westbengalen mit rund 15 Millionen Einwohnern, fielen alle Flüge von 15 Uhr am Freitag bis 8 Uhr am Samstag (Ortszeit) aus.

In Odishas Hauptstadt Bhubaneswar wurden alle Flüge am Freitag abgesagt. Im ganzen Bundesstaat blieben die Schulen geschlossen, und alle Züge fielen aus. Auch Teile des südlich von Odisha gelegenen Bundesstaates Andhra Pradesh waren vom Sturm betroffen.

Wirbelstürme sind am Golf von Bengalen keine Seltenheit, vor allem zwischen April und November. Bei dem bislang wohl tödlichsten Zyklon - wie tropische Wirbelstürme im Indischen Ozean wie auch im südlichen Pazifik genannt werden - kamen 1970 in Bangladesch mindestens 300'000 Menschen ums Leben. (leo/sda/dpa)

Indien: Zyklon Fani trifft auf Land 2019

Extremwetter in den USA: Eisige Fluten und Rekordschnee

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel